M.Sc. Energy Science and Engineering

Bild: Kathrin Velte

M.Sc. Energy Science and Engineering

Topics of the M.Sc.
Subjects in the program M.Sc. Energy Science and Engineering

This interdisciplinary program of study offers a specialization with a strong focus on energy. The central principle of this program is an interdisciplinary education. Students will gain a broad technical knowledge in the field of energy.

  • Interdisciplinary Education
  • Renewable Energies
  • Conventional Energy Technologies
  • Energy Conversion, Storage and Use
  • Basic Technological, Ecological, Economic and Societal conditions
  • Resource Situation and Climate Development

Students will be guided towards a scientifically oriented professional life in the areas of energy research and energy technology. Successful graduates of the program will be technically versatile and will be able to independently tackle new problems in research, industry, and management.

News

  • 2019/10/14

    Bewerbungsphase für einen Auslandsaufenthalt im akademischen Jahr 2020/21

    Internationales

    Die Bewerbungsphase für einen Auslandsaufenthalt im akademischen Jahr 2020/21 hat begonnen.

    Die zur Verfügung stehenden Austauschplätze können auf der Website des Referates Internationale Beziehungen & Mobilität eingesehen werden.

    Studierende des Studienbereichs Energy Science and Engineering können sich auf die Plätze der am Studienbereich beteiligten Fachbereiche bewerben. Dabei ist zu beachten, dass an den Gastuniversitäten zumeist nur Module der jeweiligen Fachrichtung absolviert werden können. Daher wird aus fachlicher Sicht eine Bewerbung auf die Plätze der Fachbereiche 11, 13 (Umweltingenieurwissenschaften), 16 und 18 empfohlen.

    Bewerbungsverfahren und -unterlagen richten sich nach dem jeweiligen Fachbereich, zu dem der betreffenden Austauschplatz gehört. Bitte informieren Sie sich darüber auf deren Website. Die Einreichung der Bewerbungsunterlagen erfolgt bis zum 30.11.2019 während der Sprechzeiten im Studienbüro Energy Science and Engineering.

    Folgende zentrale Informationsveranstaltungen werden durch das Referat Internationale Beziehungen & Mobilität angeboten:

    - 22. (Hörsaal A4) und 24. Oktober 2019 (Hörsaal A5), jeweils um 18:00 Uhr, im Gebäude S1|01

    - 19. November 2019, um 17:00 Uhr, im Gebäude S1|01, Hörsaal A5: „Wege ins Ausland – Bewerbung spezial“

    Dort werden wichtige Informationen über die Organisation und Finanzierung von Auslandsaufenthalten vermittelt. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Referats Internationale Beziehungen & Mobilität.

    Am Dienstag, dem 15.10.2019, 14:00 – 15:30 Uhr, bietet der Studienbereich Energy Science and Engineering im Gebäude L1|08, Raum 4+23, eine Informationsveranstaltung zum Thema „International Studieren“ an. Gerne beantworten wir dort auch alle Ihre Fragen über die unterschiedlichen Möglichkeiten studienbegleitender Auslandsaufenthalte.

    Weiterhin möchten wir Sie auf die Bewerbungsfrist für die Hessen-Programme hinweisen, welche bereits am 15.11.2019 endet. Informationen zu den Hessen-Programmen finden Sie auf den Seiten des Referats Internationale Beziehungen & Mobilität.

    Folien de Informationsveranstaltung „International Studieren“ am 17.10.2018

  • 2019/10/14

    Willkommens- und Informationsveranstaltung für neue Studierende des M.Sc. Energy Science and Engineering

    Studienorganisation

    Herzlich willkommen am Studienbereich Energy Science and Engineering!

    Am 14.10.2019 findet die Willkommens- und Informationsveranstaltung des Studienbereichs Energy Science and Engineering statt, in der unsere neuen Studierenden begrüßt und über ihr zukünftiges Studium informiert werden:

    - 14.10.2019 (Montag),

    - 11:00 – 13:00 Uhr,

    - Gebäude L1|08 (Lageplan),

    - Raum 4+23,

    - Themen: Begrüßung, Informationen über die Studienorganisation, Termine und Fristen, Beratungs- und Informationsmöglichkeiten, Auslandsaufenthalte, Promotion

    Die Veranstaltung ist für alle Interessenten offen.

    Zeitplan der Informationsveranstaltungen in der ersten Vorlesungswoche

    Gerne möchten wir Sie auf weitere Willkommensangebote und interessante Informationen der TU Darmstadt für neue Studierende hinweisen:

    Willkommen Erstsemester! am 14.10.2019

    Internationale Kick Off-Party am 10.10.2019

    OAPP als Orientierungshilfe für Anfangssemester

    Kompass für Erstsemester zum Studienstart an der TU Darmstadt

    Hinweise für Erstsemester

    Hinweise für neue Studierende

    Wegweiser zu den Einrichtungen der TU Darmstadt

    International Student Services

    Orientierungswochen des AStA

    Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Start und ein interessantes Studium!

  • 2019/09/13

    PromovierDA – Promovieren an der TU Darmstadt

    TU Darmstadt

    Informationsveranstaltung für Promotionsinteressierte

    Sie stehen kurz vor Ihrem Master-Abschluss und denken über eine Promotion nach? Sie möchten auf höchstem Niveau forschen und Ihre Potentiale bestmöglich entfalten?

    Die TU Darmstadt bietet Ihnen dafür ideale Bedingungen! Sie steht für exzellente Grundlagenforschung, kombiniert mit hoher Praxisrelevanz. Und darauf legt sie Wert: Zukunftsorientierte Themen, interdisziplinäre Kooperation, internationale Vernetzung, ein ausgezeichnetes Umfeld für den wissenschaftlichen Nachwuchs, sowie leistungsfähige und innovative Infrastruktur.

    Lernen Sie die TU Darmstadt und ihr Forschungsumfeld kennen!

    Wir laden Sie herzlich ein zu „PromovierDA“, der Informationsveranstaltung für Masterstudierende:

    16. September 2019

    10:00 – ca. 14:00 Uhr

    Wilhelm-Köhler-Saal (S1|03 28)

    Mit PromovierDA bietet die TU Darmstadt Masterstudierenden eine intensive halbtägige Veranstaltung mit

    - Erläuterungen zur Nachwuchsförderung an der TU Darmstadt

    - Informationen rund um das Thema Promovieren (Promotionsformen, Finanzierungsmöglichkeiten, Promotionsprozess) an der TU Darmstadt

    - Gesprächen mit Vertreterinnen und Vertretern aus den jeweiligen Fachbereichen

    - Details zu fachspezifischen Aspekten der Promotion wie Zulassungsvoraussetzungen und Forschungsthemen

    - individueller Beratung zu der Frage „Promotion, ja oder nein?“

    Programm

    - 10:00 Uhr bis ca. 14:00 Uhr:

    Begrüßung und Einführung in die Nachwuchsförderung an der TU Darmstadt

    Prof. Dr.-Ing. Ralph Bruder, Vizepräsident für Lehre, Studium und wissenschaftlichen Nachwuchs

    Promovieren an der TU Darmstadt

    Dr. Bettina Wagner und Dr. Angela Müller, Graduiertenorganisation Ingenium – Young Researchers at TU Darmstadt

    Promovieren in meinem Fach – Vorstellung des Fachbereichs

    Vertreterinnen und Vertreter der einzelnen Fachbereiche

    - ab 14:00 Uhr:

    Optional: Kurz-Sprechstunde „Promovieren, ja oder nein?“ (begrenzte Plätze!)

    Dr. Bettina Wagner und Dr. Angela Müller, Graduiertenorganisation Ingenium – Young Researchers at TU Darmstadt

    Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung bis zum 15. August 2019!“

    Weitere Informationen sowie den Link zur Anmeldung finden Sie auf der Website.

  • 2019/08/22

    „Reallabore der Energiewende“ – TU Darmstadt unter den Gewinnern des Ideenwettbewerbs

    Energiewissenschaft und Energietechnik

    „Die Projektskizze DELTA der TU Darmstadt gehört zu den 20 Gewinnern des Ideenwettbewerbs „Reallabore der Energiewende“. Ziel des Projekts ist es, in Darmstadt mehrere Quartierstypen – von Industrie über Gewerbe, Bildung und Wohnen – mit Netzinfrastrukturen in den Bereichen Strom, Wärme, Gas, Kommunikation und Verkehr zu verknüpfen, und so den Energiebedarf weitestgehend zu reduzieren. Beteiligt waren neben den Konsortialführern ISMD und PTW auch das Fachgebiet Elektrische Energieversorgung unter dem Einsatz Erneuerbarer Energien (E5) von Professorin Jutta Hanson.

    Ziel des Projekts DELTA ist es, zukunftsfähige Energietechnologien unter realen Bedingungen und im industriellen Maßstab zu erproben. Bundesweit prämiert das BMWi 20 Konsortien, die Reallabore planen. Für die ausgewählten Sieger des Ideenwettbewerbs stellt das BMWi jährlich insgesamt 100 Millionen Euro zur Verfügung. Um den besonderen Stellenwert traditioneller Energieregionen für das Energiesystem der Zukunft zu unterstreichen, hat das Bundeskabinett in den Eckpunkten für ein Strukturstärkungsgesetz vom 22. Mai 2019 bereits beschlossen, für Reallabore in Strukturwandelregionen zusätzliche 200 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.“

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 2019/08/19

    Nachhaltiges Bauen ist nicht nur eine Frage der Technik

    Energiewissenschaft und Energietechnik

    Prof. Christoph Kuhn im Porträt

    “Für die wahre ökologische Wende beim Bauen braucht es auch gute Architektur„, sagt Christoph Kuhn. Er ist seit 2013 Professor für Entwerfen und Nachhaltiges Bauen am Fachbereich Architektur, die ersten fünf Jahre als Stiftungsprofessor der Goldbeck-Stiftung. Der Fachbereich Architektur bedankt sich für die wertvolle Unterstützung durch die Stiftung zur Förderung von Baukultur und Nachhaltigkeit in Forschung und Lehre.“

    Das Merton-Magazin berichtet – zum Artikel.

    Quelle

  • 2019/07/22

    Program coordination closed from the 5th until the 12th of June 2019

    Topics of the M.Sc.

    Studienorganisation

    In den folgenden Zeiträumen ist das Studienbüro Energy Science and Engineering geschlossen:

    - 29.07. – 06.08.2019

    - 20. – 29.09.2019

    - 17. – 20.10.2019

    - 24.10. – 03.11.2019

    - 25.11. – 01.12.2019

    - 23.12.2019 – 05.01.2020

    In diesen Zeiten finden keine Sprechstunden statt, die Telefonnummer – 25674 ist nicht besetzt, E-Mails können nur für sehr dringende Fälle bearbeitet werden. Zeitkritische Anliegen senden Sie bitte mit dem Vermerk „Dringend“ in der Betreffzeile per E-Mail an .

    Falls Sie in einem dieser Zeiträume Ihre Master-Thesis einreichen, geben Sie diese bitte fristgerecht an der Hauptpforte der TU Darmstadt (im Erdgeschoss des Alten Hauptgebäudes, S1/03, Hochschulstr. 1) in einem an das Studienbüro adressierten Umschlag ab und geben Sie an, dass es sich um eine Master-Thesis handelt. Bitte vergessen Sie nicht, ebenfalls fristgerecht die digitale Version in TUbama hochzuladen.

  • 2019/07/02

    Absolventenfeier „Energy Science and Engineering“ im Wintersemester 2019/20

    Energy Science and Engineering

    Am 13.12.2019 findet die nächste Absolventenfeier des Studienbereichs „Energy Science and Engineering“ mit der feierlichen Übergabe der Urkunden an unsere Absolvent*innen statt.

    Im Anschluss lassen wir wieder gemeinsam bei Glühwein und Lebkuchen im Rahmen der Weihnachtsfeier unserer Fachschaft das Jahr gemütlich ausklingen.

    Weitere Informationen über das Programm und den Ort erfolgen zu Beginn des Wintersemesters 2019/20.

    Alle Studierenden, Lehrenden und Mitarbeiter*innen des Studienbereichs sind herzlich eingeladen!

  • 2019/05/31

    Auf dem Weg zu einem energieeffizienten Campus: EnEff:Stadt – Campus Lichtwiese in der hoch3

    Energiewissenschaft und Energietechnik

    In der „hoch3“ 3/2019 wird das Forschungsprojekt „EnEff:Stadt – Campus Lichtwiese“ in zwei ausführlichen Beiträgen vorgestellt.

    Ziel des Projektes ist eine energieeffiziente Weiterentwicklung des Campus Lichtwiese durch intelligente Systemvernetzung. Es ist Teil einer Initiative der TU zur deutlichen Erhöhung der Energieeffizienz ihrer Campusgelände. Am 04.12.2018 wurde Phase II des Forschungsprojektes bewilligt. Sie hat ein Gesamtvolumen von 4,45 Mio. Euro und läuft von 2019 bis 2022. Die Projektleitung liegt bei Professor Dipl.-Ing. Christoph Kuhn (Fachgebiet Entwerfen und Nachhaltiges Bauen).

    In ihrem Beitrag „Kompatibel für die Wärmewende“ beschreiben Dr. Frank Dammel (TTD) und David Sauerwein (Wissenschaftlicher Mitarbeiter am FG ENB) beispielhaft die geplante Abwärmenutzung des neuen Lichtenberg-Hochleistungsrechners und die Energieflexibilisierung und Temperaturabsenkung im Architekturgebäude auf dem Campus Lichtwiese.

    > Zur Online-Publikation

    Weiterführende Informationen:

    > En:Eff Campus Lichtwiese"

    Quelle

  • 2019/05/31

    Projekt „ELSE – 3D-Tiefdruckverfahren für Elektronik“ erhält IHK-Forschungstransferpreis 2019 in Silber

    Energiewissenschaft und Energietechnik

    „Am 13. Mai verlieh die IHK Heilbronn-Franken zum achten Mal den IHK-Forschungstransferpreis.

    Das etit-Fachgebiet Integrierte Elektronische Systeme wurde gemeinsam mit dem Institut für Druckmaschinen und Druckverfahren des Fachbereichs Maschinenbau sowie der Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG mit einem von zwei Forschungstransferpreisen in Silber ausgezeichnet.“

    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • 2019/05/31

    5. Tag der Elektromobilität in Darmstadt

    Energiewissenschaft und Energietechnik

    "Der Fachbereich Elektro- und Informationstechnik begeistert mit Forschungsinhalten zum Anfassen

    Neben verschiedenen Elektrofahrzeugherstellern war auch die TU Darmstadt mit einem Stand beim diesjährigen Tag der Elektromobilität vertreten. Auf dem Darmstädter Marktplatz stießen aktuelle Forschungsthemen und grundlegende Fragestellungen zur Elektromobilität auf großes Interesse.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • 2019/05/27

    Wege ins Ausland – Mobilitätsangebote der TU Darmstadt

    Internationales

    Monatliche Informationveranstaltungen, die einen ersten Überblick über die Angebote für ein Auslandsstudium an Partneruniversitäten der TU Darmstadt und Finanzierungsmöglichkeiten geben:

    28.05.2019: Wege ins Ausland – S1|01/A5

    25.06.2019: Wege ins Ausland – S1|01/A5

    24.09.2019: Wege ins Ausland – S1|01/A5

    Alle Veranstaltungen beginnen um 17:00 Uhr.

    Viele wertvolle Informationen können vorab auf auf den Webseiten gefunden werden.

    Sondertermine Wege ins Ausland – Stipendien spezial:

    Alle Information rund um die Finanzierung des Auslandsstudiums!

    30.04.2019 und 07.05.2019 jeweils um 17:00 Uhr in Raum S1|01/A5.

    Besondere Termine kurz vor dem Bewerbungsschluss am 30.11.2019:

    22.10.2019: 18:00 Uhr, Infoveranstaltung Bewerbungsablauf

    24.10.2019: 18:00 Uhr, Infoveranstaltung Bewerbungsablauf

    19.11.2019: 17:00 Uhr, „Bewerbung Spezial“

    Powerpoint Präsentation „Wege ins Ausland“ – vom 25.09.2018

  • 2019/04/24

    Interdisziplinäres Energieprojekt IEP im Sommersemester 2019

    Studienorganisation

    Am 24.04.2019 hat mit einem Kick-Off-Treffen das jährlich stattfindende Interdisziplinäre Energieprojekt IEP begonnen.

    Ca. 40 Studierende, zumeist in ihrem 1. oder 2. Fachsemester, beschäftigen sich während des gesamten Sommersemesters in Gruppen von 3 – 5 Personen mit interdisziplinären Fragestellungen aus der aktuellen Energieforschung und -technik.

    Zur Auswahl standen in diesem Jahr die folgenden 15 Themen:

    - Autonomous electricity supply of building using photovoltaics and energy storage system solutions

    - Detektion und Analyse von Reststoffen als Ausgangsmaterial für die Bereitstellung von Wärme, Strom, Treibstoffen und chemischen Grundstoffen

    - Digitalisierung multi-modaler Energiesysteme

    - Elektrokatalysatoren

    - Energieeffizienz am Campus Lichtwiese – Aufnahme und Analyse der Verbraucherlandschaft

    - Energieeffizienzmaßnahmen in der Kunststoffindustrie

    - Entwicklung einer Permanentmagnet-Anordnung für magnetische Kühlung

    - Experimental characterization of energy converting and storage systems

    - Finite-element simulation of a magnetocaloric refrigeration system

    - Gebäudetemperierung durch Wärmepumpen mit Solar-Eis-Speicher

    - Geothermie und energetische Sanierung im Altbau

    - Innovative Raumtemperierungsmethoden

    - Smart Safety – KI verhindert Aus- und Unfälle

    - Thermoelektrik: vom Material zum Modul

    - Transformation zu einem CO2-neutralem Institut – Konzeptentwicklung und Umsetzung am Beispiel des Instituts für Fluidsystemtechnik

    Dabei bringen die Studierenden das jeweils spezifische Hintergrundwissen und die fachliche Sichtweise ihres ursprünglichen Bachelor-Studiengangs ein, um die vielfältigen Fragestellungen in Gruppen von 3 – 5 Personen erfolgreich zu bearbeiten.

    Seinen Abschluss findet das Projekt in einem gemeinsamen Präsentationstag am 12.07.2019, an dem alle Gruppen die Ergebnisse ihres jeweiligen Themas vorstellen.

    Wir danken allen Betreuern für die Unterstützung des Projektes und wünschen allen Gruppen eine erfolgreiche Zusammenarbeit und interessante Ergebnisse!

  • 2019/04/23

    Ringvorlesung: Was steckt dahinter?

    Konferenzen und Vortragsreihen

    „Jeweils dienstags ab 17:15 Uhr berichten Wissenschaftler der TU Darmstadt sowie auch auswärtige, eng mit der TU Darmstadt zusammenarbeitende Wissenschaftler in allgemein verständlicher Form über Motivation, Hintergründe und Ergebnisse ihrer aktuellen Forschungsarbeiten. Daran schließt sich eine Diskussion mit den Hörern an. Studierende können bei Teilnahme an der gesamten Reihe einen benoteten oder unbenoteten Leistungsnachweis (2 bzw. 3 CPs) erwerben. Eingeladen sind auch alle Hochschulangehörigen sowie die interessierte Darmstädter Öffentlichkeit..“

    Wann? dienstags, 17:15 bis 18:45 Uhr

    Wo? Hörsaal S1|05/122 (Maschinenhaus, ehemaliges HKW)

    Programm

    6. April Nicht nur die Honigbiene – Ursachen und Folgen des Artensterbens

    Prof. Dr. Nico Blüthgen, FB 10

    23. April Steine kochen: Chemie anorganischer Festkörper und Materialien

    Prof. Dr. Barbara Albert, FB 07

    30. April Wie sicher kommt Autonomes Fahren?

    Prof. Dr. Hermann Winner, FB 16

    07. Mai Kognitive Grundlagen des Lernens

    Prof. Dr. Frank Jäkel, FB 03

    14. Mai Forschend Entwerfen | Entwerfend Forschen

    Prof. Dr.-Ing. Oliver Tessmann, FB 15

    21. Mai Transparent, aber spröde! Bauen mit Glas

    Prof. Dr.-Ing. Jens Schneider, FB 13

    28. Mai Prof. Jan Peters, PhD,

    FB 20 Wie lernen Roboter? Greifen, Laufen, Tischtennis! Kurzfassung

    04. Juni Mikrosysteme für Herausforderungen in der Biomedizin

    Prof. Thomas Burg, PhD, FB 18

    11. Juni Die Reform der Bund-Länder-Finanzbeziehungen

    Prof. Dr. Nathalie Behnke, FB 02

    18. Juni Online Optimierung – Der Preis der Unsicherheit

    Prof. Dr. Yann Disser, FB 04

    25. Juni Eine kurze Geschichte der Künstlichen Intelligenz, des Maschinellen Lernens und des Tiefen Lernens

    Prof. Dr. Kristian Kersting, FB 20

    02. Juli When Antimatter meets Matter

    Prof. Dr. Alexandre Obertelli, FB 05

    09. Juli Darmstadt im Weltraum – Die TU Darmstadt und die Europäische Raumfahrtagentur auf neuen Wegen

    Prof. Dr.-Ing. Reinhold Bertrand, FB 16

    16. Juli KI²VA Was meint 'queer'?

    Prof. Dr. Antke Engel, FB 02 & 03

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 2019/04/23

    Interdisziplinäre Ringvorlesung Global Challenges 2019: Circular Economy

    Konferenzen und Vortragsreihen

    Veranstalter

    Die Ringvorlesung ist ein gemeinsames Projekt der drei interdisziplinären Studienschwerpunkte: Umweltwissenschaften (UWS), Technologie und internationale Entwicklung (TuE), Wissenschafts- und Technikforschung: Normen, Ambivalenzen, Gestaltungsoptionen (NAG) und wird im Sommersemester 2019 unter der Federführung von UWS organisiert. Verantwortliche: Prof. Liselotte Schebek, Dipl.-Soz. Elena Dingersen.

    Inhalte

    Der Begriff Circular Economy ist heute sehr präsent in der umweltpolitischen Diskussion: Gemeint ist hiermit der Übergang von einer linearen Wirtschaft hin zu einer Kreislaufwirtschaft. Die EU Ebene hat dazu 2015 ihren Aktionsplan veröffentlicht, der einen wesentlichen Beitrag zu den Bemühungen eine CO2 arme, ressourceneffiziente und nachhaltige Wirtschaft zu stärken, darstellt. Jedoch sind selbst in entwickelten Ländern funktionierende Kreislaufsysteme im Sinne eines hochwertigen Recyclings noch lange nicht etabliert. Im Bereich von Schwellen- und Entwicklungsländern fehlen demgegenüber vielfach schon elementare Sammel- und Entsorgungssysteme, was zu gravierenden Umweltproblemen in Form von unkontrollierten Emissionen in Boden und Luft führt und in weiterer Folge auch die menschliche Gesundheit beeinträchtigt. Auf der anderen Seite sind es eben diese Regionen der Welt, in denen heutzutage auf informellem Wege Rohstoffe aus Abfällen gesammelt und wiederverwendet werden – jedoch zunehmend unter Gefahr für Mensch und Umwelt. Kreisläufe des Abfalls existieren aber oft noch in ganz anderer Beziehung – nämlich dadurch, dass Abfälle aus den Industrieländern als „Altprodukte“ in die Entwicklungs- und Schwellenländer gelangen und dort entsorgt werden müssen.

    Die diesjährige Global Challenges Veranstaltung befasst sich mit dem Spannungsfeld der globalen Kreisläufe der Abfallwirtschaft. Diskutiert werden Problemfelder spezifischer Abfallströme wie Plastik und Elektroschrott, aber auch die Frage, wie eine Kreislaufwirtschaft gerade in Schwellen- und Entwicklungsländern implementiert werden kann, oder ob diese schon zirkulär agieren und vielleicht gerade solche Konzepte zukunftsfähig sind?

    Die Vorlesungsreihe endet am 16. Juli 2019 mit einer öffentlichen Podiumsdiskussion in Kooperation mit der Schader-Stiftung zum Thema „Kreislaufwirtschaft im Spannungsfeld zwischen globalen Herausforderungen und lokalen Handlungsmöglichkeiten“.

    Wann? dienstags, 18:05 – 19:45

    Wo? S2|08, Raum 171 (Uhrturmhörsaal), Hochschulstr. 4, Darmstadt

    Programm

    23. April Müllrecycling: Der Glaube an das technische Schließen von Stoffkreisläufen in historischer Perspektive.

    Prof. Dr. Heike Weber, TU Karlsruhe

    30. April Von zirkulären Diskursen und materiellen Linearitäten: eine Bestandsaufnahme

    Dr. Willi Haas, Universität für Bodenkultur, Wien

    07. Mai Sustainable Waste Management Concepts in Developing and Transition Countries

    Dr. Costas Velis, University of Leeds

    14. Mai Progress of Circular Economy

    Dr. Mushtaq Ahmed Memon, UN Environment Programme, Bangkok

    28. Mai Production, Use, and Fate of All Plastics Ever Made

    Prof. Roland Geyer, University of California

    04. Juni Towards a More Circular Economy in Europe

    Paola Canfora, Joint Research Centre of the European Commission

    11. Juni Bioökonomie und Circular Economy

    Prof. Dr. Sina Leipold, Universität Freiburg

    18. Juni Circular Economy in Developing Countries – A Development Opportunity?

    Felix Preston, Chatham House, London

    25. Juni E-Waste

    Elisabeth Smith, Demontage- und Recycling Zentrum, Wien

    02. Juli Geschäftsmodelle für Circular Economy

    Alexis Figeac, Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production

    09. Juli Europas schwierige Transformation zur Kreislaufwirtschaft

    Dr. Henning Wilts, Wuppertal Institut

    16. Juli Kreislaufwirtschaft im Spannungsfeld zwischen globalen Herausforderungen und lokalen Handlungsmöglichkeiten

    Podiumsdiskussion in der Schader-Stiftung

    23. Juli Klausur

    Kontakt:

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 2019/04/17

    Windkrafträder durch 3D-Druck

    Energiewissenschaft und Energietechnik

    Interdisziplinäre Lehrveranstaltung über additive Fertigung

    Mit dem Projektseminar/Tutorium „Design for Additive Manufacturing“ bieten vier Fachgebiete für Studierende die Möglichkeit eines umfassenden Einblickes in die 3D-Drucktechnik. Erstmals im Wintersemester 2018/19 experimentierten die Studierenden mit additiver Fertigungstechnologie und evaluierten technische und ökonomische Chancen und Risiken.“

    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • 2019/04/17

    Licht mit Wasser speichern: TU-Wissenschaftler forschen an Solarzellen der dritten Generation

    Energiewissenschaft und Energietechnik

    „Materialwissenschaftler um Professor Wolfram Jaegermann und Dr. Bernhard Kaiser erforschen die Grundlagen für eine erstaunlich einfache Art, Energie zu speichern – durch Spaltung von Wasser.“

    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • 2019/04/15

    Interdisziplinäre Studienschwerpunkte (iSP)

    TU Darmstadt

    „Die interdisziplinären Studienschwerpunkte der TU Darmstadt bieten studiengangübergreifende Lehrangebote orientiert auf Herausforderungen und wissenschaftliche Forschungsfragen einer nachhaltigen Entwicklung. Die drei iSP stehen für unterschiedliche Aspekte der Nachhaltigkeit: der iSP „Umweltwissenschaften“ (UWS) behandelt anthropogene Einflüsse auf die natürliche Umwelt, der iSP „Wissenschafts- und Technikforschung: Normen, Ambivalenzen, Gestaltungsoptionen“ (NAG) setzt sich mit dem Spannungsfeld von Technologie und Gesellschaft auseinander, der iSP „Technologie und Internationale Entwicklung“ (TuE) spricht Fragestellungen der Entwicklungszusammenarbeit und der globalen Gerechtigkeit an.

    Die Lehrangebote der iSP umfassen regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen zur Vermittlung von Grundlagenwissen und methodischen Kompetenzen, aber auch wechselnde und aktuelle Veranstaltungen, die eine intensive Auseinandersetzung mit einer Vielfalt von Themenfeldern und praxisrelevanten Fragestellungen ermöglichen. Die iSP können belegt werden entweder im Rahmen des eigenen Studiums (nach Rücksprache mit dem eigenen Studienbüro) oder entsprechend der Curricula im Umfang von 15 CP als zusätzliche Leistung zum Studium in Form eines Zertifikats.

    Es gibt die drei folgenden iSP:

    Die Umweltwissenschaften suchen nach den Ursachen, Kontexten und möglichen Lösungen für ökologische Problemlagen

    Verantwortlich: Prof. Liselotte Schebek (FB 13) / Prof. Peter Euler (FB 3)

    Technologie und internationale Entwicklung bietet einen Einstieg in die Ansätze, Ziele, Methoden und Probleme internationaler Entwicklungskooperation

    Verantwortlich: Prof. Jens Steffek (FB 2) / Prof. Michèle Knodt (FB 2)

    Wissenschafts- und Technikforschung: Normen, Ambivalenzen, Gestaltungsoptionen (NAG) (bisher: Nachhaltige Gestaltung von Wissenschaft und Technik – NaG)t legt den Fokus auf das Verhältnis von Wissenschaft, Technik, Gesellschaft und Fragen von Verantwortung, Nachhaltigkeit, Sicherheit

    Verantwortlich: Prof. Alfred Nordmann (FB 2)“

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

    Die Veranstaltungen der Interdisziplinären Studienschwerpunkte können in den meisten Fällen mit Kreditpunkten in den Bereich „Freie Modulwahl“ oder „Modulwahl der Fachbereiche 1, 2, 3“ eingebracht werden.

  • 2018/12/17

    Hessischer Staatspreis für innovative Energielösungen erstmals vergeben – auch Mitglieder der TU Darmstadt befinden sich unter den Preisträgern

    Stipendien und Preise

    „Ideen und Projekte für die Energiewende ausgezeichnet

    Hessens Wirtschaftsstaatssekretär Mathias Samson hat am Dienstag in Kassel an sieben Träger den Hessischen Staatspreis für innovative Energielösungen verliehen. „Hessen hat sich zum Ziel gesetzt, seinen Energiebedarf im Jahr 2050 vollständig aus erneuerbaren Quellen zu decken“, sagte Samson. „Dafür brauchen wir auch zwingend Innovationen in vielen verschiedenen Bereichen. Der Hessische Staatspreis soll ein Anreiz dazu sein. Schon die erste Wettbewerbsrunde zeigt, wie breit das Engagement für die Energiewende in Hessen ist.“

    Sieger aus über 60 Einsendungen

    Der Staatspreis ist in diesem Jahr erstmals verliehen wurden. Eine Fachjury hatte die Sieger aus über 60 Einsendungen ausgewählt:

    - Das Gertrudenstift Baunatal (Kategorie Systemintegration) für seine zahlreichen mit Solaranlagen ausgestatteten und energieeffizienten Gebäude sowie die aktive Einbindung der Bewohnerinnen und Bewohner in das Energiekonzept

    - Der Frankfurter Energieversorger Süwag (Kategorie Sektorenkopplung) für die Strom- und Wärmeversorgung des Wohngebiets „Am Mainblick“ in Kelsterbach

    - Die Universität Kassel (Kategorie Energieeffizienz) für den Aufbau eines Kompetenznetzwerks, das den Energieverbrauch deutscher Gas-Druckregelanlagen halbieren will

    - Die Africa GreenTec AG aus Hainburg (Kategorie Energieerzeugung) für die Entwicklung eines mobilen Solarkraftwerks für Entwicklungsländer

    - Die Naturspeicher GmbH aus Ulm (Kategorie Energiespeicher) für die Entwicklung eines als Hauswärmespeicher dienenden Teichs

    - Jan Zimmermann von der TU Darmstadt für das Konzept einer sicheren Datenanalyse für den Stromverbrauch in Privathaushalten (Studierendenpreis) und

    - Arne Weyerhäuser aus Butzbach für sein Konzept zur Speicherung von Energie durch die Komprimierung von Federn im Turm von Windenergieanlagen (Schüler- und Schülerinnenpreis).

    Die Preisträger erhalten jeweils ein Preisgeld von 5.000 Euro, in den beiden Sonderkategorien Schülerinnen und Schüler sowie Studierende jeweils 2.500 Euro.

    Der Hessische Staatspreis für innovative Energielösungen ist mit insgesamt 30.000 Euro ausgestattet und wird alle zwei Jahre vergeben. Er richtet sich an Unternehmen, Kommunen, soziale Organisationen, Privatpersonen, Forschungseinrichtungen sowie Schülerinnen und Schüler und Studierende. Mit der Durchführung des Wettbewerbs ist die Landesenergieagentur (LEA) beauftragt.“

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 2018/10/02

    Finanzielle Unterstützung und Stipendien

    Stipendien und Preise

    „Bei der Stipendiensuche ist es sinnvoll, mit Datenbanken zu arbeiten, da Stipendien oft an spezifische Kriterien gebunden sind, wie beispielsweise Nationalität/Herkunftsland, Alter oder Studienprogramm.

    Auf dieser Website können Sie sich einen Überblick über verschiedene Stipendien verschaffen.“

  • 2018/09/19

    TU-Abschlüsse international begehrt

    TU Darmstadt

    Absolventinnen und Absolventen der TU Darmstadt werden von Arbeitgebern in Deutschland und im Ausland als besonders qualifiziert und „beschäftigungsfähig“ geschätzt: Im soeben veröffentlichten QS Graduate Employability Ranking 2019, das international rund 500 Universitäten berücksichtigt, rangiert die TU Darmstadt weltweit auf Platz 78.

    Auch hierzulande genießen die Studienabschlüsse der TU Darmstadt einen hervorragenden Ruf: Im Feld der 26 gerankten deutschen Universitäten belegt die TU Darmstadt Platz 3 – hinter dem Karlsruher Institut für Technologie und der RWTH Aachen.

    Im internationalen Vergleich erzielt die TU Darmstadt Bestwerte etwa in Bezug auf „Reputation bei Arbeitgebern“. Deutschlandweit liegt sie bei den Indikatoren „Beschäftigungsquote“ und „Vernetzung von Arbeitsgebern und Studierenden“ ganz vorne.

    QS ist nach eigenen Angaben das führende globale Karriere- und Ausbildungs-Netzwerk und veröffentlicht jährlich verschiedene Bestenlisten. Das Graduate Employability Ranking wird anhand verschiedener Kriterien erstellt: den Angaben von Arbeitgebern, von welchen Hochschulen die innovativsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen, einer Auswertung, an welchen Hochschulen besonders erfolgreiche Menschen studiert haben, Partnerschaften zwischen Universitäten und Wirtschaftsunternehmen sowie die Präsenz von Unternehmen auf dem Campus. Nicht zuletzt geht der Anteil der Absolventinnen und Absolventen, die nach einem Jahr einen Job haben, in das Ranking mit ein.“

    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • 2018/08/17

    HIGHEST | Home of Innovation, GrowtH, EntrepreneurShip and Technology Management

    TU Darmstadt

    „HIGHEST ist das Innovations- und Gründungszentrum der Technischen Universität Darmstadt. Unsere Vision ist es, insbesondere Start-ups aus den Bereichen High-Tech und Digitalisierung zum Erfolg zu führen.

    Dazu bieten wir eine Vielzahl von Unterstützungsleistungen an: So helfen wir jungen Gründerinnen und Gründern bei der Entwicklung ihrer Geschäftsmodelle sowie bei der Suche nach Kapitalgebern und passenden Förderprogrammen. Mit unserem Fablab und dem Open Digital Lab stellen wir Studierenden, Wissenschaftlern und auch Unternehmen digitale Technologien in Bereichen wie Cybersecurity, Künstliche Intelligenz und 3D-Druck bereit.

    Die Idee dahinter? Innovationen und Gründungen voranzubringen.“

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 2018/08/17

    Wissenschaftliche Preise

    Stipendien und Preise

    „Wissenschaftliche Preise werden einerseits deutschlandweit von den großen deutschen Forschungsförderorganisationen vergeben, andererseits vergeben Stifter, Unternehmen und Vereine Preise gezielt an der TU Darmstadt.“

    Eine Übersicht über wissenschaftliche Priese (auch fachübergreifende Preise für Studierende/Absolventinnen und Absolventen) finden Sie auf dieser Website der TU Darmstadt.

  • 2018/06/20

    Studierende erzählen über ihr Studium an der TU Darmstadt

    Quelle: https://www.tu-darmstadt.de/vorbeischauen/aktuell/einzelansicht_205440.de.jsp

    Studienbereich Energy Science and Engineering

    „25.840 Studierende waren im Wintersemester 2017/18 an der TU Darmstadt eingeschrieben. Sieben von ihnen berichten, was ihnen an ihrem Studiengang gefällt, wo sie gerne ihre Zeit verbringen und was Darmstadt in ihren Augen lebenswert macht.

    Melina Hadjebi

    Master Energy Science and Engineering

    Mein Lieblingsort auf dem Campus ist …

    … unser Fachschaftsraum im Energy-Science-Gebäude an der Lichtwiese, weil es praktisch mein zweites Zuhause ist und ich dort mit meinen guten Freunden lerne und dabei viel Spaß habe.

    Ich studiere gerne an der TU, weil …

    … die TU einen sehr guten Ruf hat und es wenige Universitäten in Deutschland gibt, die einen so interdisziplinären Studiengang wie Energy Science and Engineering anbieten.

    In Darmstadt fühle ich mich wohl, weil …

    Am Anfang war es für mich schwierig in Darmstadt, weil es klein ist und nicht viel los ist. Aber jetzt habe ich viele Freunde hier und es macht mehr Spaß, hier zu wohnen.

    An meinem Studiengang gefällt mir besonders, dass …

    Energie ist ein aktuelles Thema, und für unsere Zukunft ist es sehr wichtig, wie man mit seiner Umwelt umgeht und alles optimiert und effizienter macht.“

    Quelle

  • 2018/05/20

    Pioneer Fund zur Förderung von Innovationen

    Stipendien und Preise

    "Im universitätsinternen Förderprogramm Pioneer Fund werden Projekte zur Weiterentwicklung und Validierung von innovativen Forschungsergebnissen und Technologien mit bis zu 135.000 Euro und bis zu 18 Monate gefördert.

    Zielgruppe des Förderprogramms sind Wissenschaftler_innen der TU Darmstadt aller Disziplinen sowie Studierende, Absolvent_innen und ehemalige Mitarbeiter_innen der TU Darmstadt.

    Die nächste Bewerbungsfrist endet Mittwoch, 23.05.2018, 12:00 Uhr.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Pioneer Fund.

  • 2018/04/24

    Versteckte Energie-Potenziale nutzbar gemacht – Projekt „ETA-Fabrik“

    Energiewissenschaft und Energietechnik

    „Durch geschickte Vernetzung von Anlagen und Industriegebäude lassen sich in der industriellen Produktion bis zu 40 Prozent Energie sparen. Das zeigte das „ETA-Projekt“ an der TU Darmstadt, das heute mit einem Festakt offiziell endete. Weiter geht es dagegen mit der Energieforschung an der TU: Vielversprechende Anschlussprojekte in der ETA-Fabrik laufen bereits.

    Nach dem Projektstart im Mai 2013 nahm die „ETA-Fabrik“ im März 2016 auf dem Campus Lichtwiese der TU Darmstadt ihren Betrieb auf. Das ehrgeizige Ziel: Durch intelligente Vernetzung einer innovativen Gebäudehülle und einer im Maschinenbau typischen Produktionsprozesskette deutlich mehr Energie einzusparen als das möglich wäre, wenn alle Komponenten für sich energetisch optimiert worden wären. 15 bis 20 Prozent zusätzliche Einsparung prognostizierten die beteiligten Wissenschaftler. Dafür wurde an der TU eine eigene ETA-Modellfabrik im Maßstab 1:1 interdisziplinär entwickelt, gebaut und betrieben. Maschinen und Gebäude arbeiteten gleichsam zusammen. So wurde zum Beispiel die Abwärme der Anlagen genutzt, um andere Anlagen oder das Gebäude zu beheizen. Die neu gebaute Fabrik wurde zum „Forschungsgroßgerät“.

    Nach fünf Jahren Forschung und zwei Jahren Betrieb ist das ETA-Projekt nun offiziell abgeschlossen. Es hat gezeigt, dass mit einer nach ETA-Kriterien neu aufgebauten Fabrik ein marktfähiges, wirtschaftlich realisierbares Energie-Einsparpotenzial von 40 Prozent gegenüber einer konventionellen Produktionsstätte besteht.

    […]

    Das ETA-Projekt war Teil des interdisziplinären Profilbereichs Energiesysteme der Zukunft an der TU. Mit der Modellfabrik steht auf der Lichtwiese weiterhin der Rahmen für zukunftsweisende Anschlussprojekte zum Thema Energieeffizienz und Energieflexibilität zur Verfügung. Aus der „ETA-Fabrik“ heraus entstand zum Beispiel das laufende, vom Bund im Rahmen des Kopernikus-Programms geförderte Projekt „SynErgie“, das sich mit der flexiblen Ausrichtung von Industrieprozessen auf eine schwankende Energieversorgung durch regenerative Energieträger befasst. Die ebenfalls in der „ETA-Fabrik“ angesiedelte „PHI-Factory“ erforscht technische und organisatorische Lösungen, mittels derer Industriebetriebe als energieflexibles, aktives Regelelement zeitgleich Energiekosten einsparen und das Stromnetz stützen können. Das Projekt „ETA-Transfer“ wird zeigen, wie sich die in der „ETA-Fabrik“ entwickelten Prinzipien mit marktgängigen Technologien in der Wirtschaft anwenden lassen. Und auch beim jüngst gestarteten Projekt „ArePron“ zum Aufbau von ressourceneffizienten, vernetzten Produktionssystemen wird das Großforschungsgerät ETA-Fabrik weiter genutzt.

    Hintergrund ETA-Fabrik

    Am soeben abgeschlossenen Projekt „ETA-Fabrik“ waren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Maschinenbau, Bauingenieurwesen und Architektur der TU Darmstadt beteiligt. Dazu kamen mehr als 30 Partnerunternehmen aus der Industrie. Die Federführung des Projektes lag beim Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der TU Darmstadt.„

    Vollständiger Artikel: “Versteckte Energie-Potenziale nutzbar gemacht„

    Video “ETA-Fabrik: 40 Prozent Energieeinsparung in der industriellen Produktion"