Willkommen im Studienbereich Energy Science and Engineering

Bild: Kathrin Velte

M.Sc. Energy Science and Engineering

Themen im Studiengang M.Sc. Energy Science and Engineering
Themen im Studiengang M.Sc. Energy Science and Engineering

Der interdisziplinäre Studiengang Energy Science and Engineering bietet eine Spezialisierung mit dem Schwerpunkt Energie. Der Studiengang folgt der Leitidee einer interdisziplinären fächerübergreifenden Ausbildung. Den Studierenden wird ein breites Fachwissen im Bereich Energie vermittelt.

  • Interdisziplinäre fächerübergreifende Ausbildung
  • Erneuerbare Energien
  • Konventionelle Energietechnologien
  • Energiewandlung, -Speicherung und Nutzung
  • Technologische, ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen
  • Ressourcenlage und Klimaentwicklung

Die Studierenden werden zielorientiert zu wissenschaftlich ausgerichteter, selbständiger Berufstätigkeit auf dem Gebiet der Energieforschung und Energietechnologie ausgebildet. Die Absolventen des Studiengangs sind fachlich vielseitig und können eigenständig neuartige Problemstellungen in Forschung, Industrie und Verwaltung bearbeiten.

Aktuelle Mitteilungen

  • 15.12.2018

    Stipendien der Thomas Weiland-Stiftung

    Stipendien und Preise

    Die Thomas Weiland-Stiftung vergibt

    4 Master-Stipendien in Höhe von 500 € monatlich.

    Es ist eine Förderdauer von 4 Semestern vorgesehen.

    Studierende können ihre Bewerbungen um ein Stipendium bis zum 31. Dezember 2018 unter einreichen.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website und im Aushang.

  • 29.11.2018

    Drei neue Austauschplätze an der North China Electric Power University

    Internationales

    Ab sofort stehen den Studierenden des Studiengangs M.Sc. Energy Science and Engineering drei neue Austauschplätze an der North China Electric Power University zur Verfügung.

    Die Bewerbung erfolgt innerhalb der Bewerbungsfrist für ein Auslandssemester über den Studienbereich.

  • 16.11.2018

    Stipendien für Auslandssemester in Nicaragua, Wintersemester 2019/20

    Internationales

    Im Rahmen der Internationalen Studien- und Austauschpartnerschaft (ISAP) mit der Partneruniversität Universidad Tecnológica La Salle in León, Nicaragua, sind drei Stipendien (Vollstipendien inkl. Reisekostenpauschale) für ein max. 6-monatiges Auslandssemester zu vergeben. Das Stipendium steht allen Studierenden der TU Darmstadt offen. Der Auslandsaufenthalt kann mit einem Praktikum und/oder der Anfertigung einer Abschlussarbeit verbunden werden.

    Der Studienaufenthalt in Nicaragua bietet u.a. folgende Möglichkeiten:

    - Besuch von Vorlesungen, Seminaren, Praktika etc. an der Partneruniversität in León

    - Landeskundliche Reisen (nach Absprache mit der Partneruniversität, auf eigene Verantwortung und eigene Kosten)

    - Kontakt mit Menschen in León, Teilnahme am studentischen und allgemein kulturellen Leben

    - deutliche Verbesserung der spanischen Sprachkenntnisse

    Weitere Informationen:

    www.tu-darmstadt.de/see-urban-water/exchange_program/study_abroad

    Ausschreibung

    Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2019/20: 28.02.2019

    Kontakt:

    Prof. Dr.-Ing. Jochen Hack

    Tel.: 06151/16-20981

    E-Mail:

  • 09.11.2018

    Polytechnic Winter and Summer Schools in St. Petersburg

    Internationales

    „Peter the Great Saint Petersburg Polytechnic University on behalf of the Institute of Energy and Transport System presents its new Winter and Summer Schools.

    These schools provide the opportunity to attend an intensive academic program with lectures, company visits (CHP / NPP, industrial companies) and workshops from Russian and international experts. All studies are developed according to the European requirements and can be recognized as a period abroad. Upon successful completion of the course students are awarded with 5 ECTS credits.“

    They gather together many talented, ambitious and perspective students and professors from all around the world and organize a joint space for sharing, studying and professional growth.

    The next Energy Schools in 2019 will be:

    WINTER (WiSe): 21st of January – 01st of February

    SUMMER (SoSe): 22nd of July – 09th of August

    St. Petersburg is the cultural capital of Russia, beautiful and charming. City of white nights, the writer Dostoevsky and reading youth in the subway. Even the spirit of this city motivates the participants to learn and to discover.

    4 modules have been prepared:

    - Electrical Engineering,

    - Nuclear Engineering,

    - Turbomachinery,

    - Oil & Gas in energy industry

    and leading Russian energy companies have been invited to join them and organize special tours for groups of students.

    Besides all 4 groups will be involved in a wide cultural program:

    Russian language & culture class, Photo-cross around the city, visit to the Hermitage museum, trip to Pushkin with Amber room and many other additional activities with Adapter’s Team.

    The regular program fee is 870 / 670 EURO for 3 / 2 weeks,.

    The Early Bird fee is 740 / 540 EURO (available till the 10th of November (WiSe) and the 1st of May (SoSe)).

    The registration is open and available with all detailed information on the website http://energyschool.spbstu.ru/.

  • 08.11.2018

    Hessen-Wisconsin Programm

    Internationales

    „Mit dem Hessen-Wisconsin Landesprogramm,einem Austauschprogramm des Bundeslandes Hessen und des Bundesstaates Wisconsin, können Bachelor- und Masterstudierende hessischer Hochschulen für ein Semester an einer der 13 Partnerhochschulen des University of Wisconsin Systems studiengebührenfrei studieren.“

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 08.11.2018

    Hessen-Massachusetts Programm

    Internationales

    „Mit dem Hessen-Massachusetts Landesprogramm, einem Austauschprogramm des Bundeslandes Hessen und des Bundesstaates Wisconsin, können Bachelor- und Masterstudierende hessischer Hochschulen für ein Semester an einer der fünf Partnerhochschulen des University of Massachusetts Systems studiengebührenfrei studieren.“

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 22.10.2018

    Neues Modul „Der Netzausbau im gesellschaftlichen Kontext“

    Studienorganisation

    Dozentin: Gastprofessorin Dr. Myriam Koch

    Inhalt: In der unserer Gesellschaft stoßen Neuerrichtungen oder Erweiterungen von Strukturen des elektrischen Versorgungsnetzes oft auf Widerstand aus der Bevölkerung. In diesem Seminar setzen sich die Studierenden mit einer der vielen Forderungen (beispielsweise von Bürgerinitiativen) auseinander, betrachten sie von der technischen Seite und diskutieren diese im gesellschaftlichen Kontext.

    Qualifikationsziele / Lernergebnisse: Im Rahmen der Veranstaltung erweitern und vertiefen die Studierenden ihr Hintergrundwissen über das elektrische Energieversorgungsnetz und dessen Komponenten. Sie kennen die grundlegenden Techniken der Recherche und können diese anwenden. Die gefundenen Daten und deren Zusammenhänge können sie bewerten und in einer technischen Dokumentation sowie einer technischen Präsentation fundiert darstellen.

    Empfohlene Voraussetzung für die Teilnahme: Grundkenntnisse der elektrischen Energieversorgung und Hochspannungstechnik

    Prüfung: Als Prüfungsleistung muss eine Hausarbeit angefertigt und präsentiert werden.

    Termine: Das Seminar findet wöchentlich ab Mittwoch, 17.10. von 14:25 Uhr bis 16:05 Uhr in Raum S3|09/130 statt.

    Turnus: Sommer- und Wintersemester

    Modulnummer: 18-hi-2100

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 17.10.2018

    Bewerbungsphase für einen Auslandsaufenthalt im akademischen Jahr 2019/20

    Internationales

    Die Bewerbungsphase für einen Auslandsaufenthalt im akademischen Jahr 2019/20 hat begonnen.

    Die zur Verfügung stehenden Austauschplätze können auf der Website des Referates Internationale Beziehungen & Mobilität eingesehen werden.

    Studierende des Studienbereichs Energy Science and Engineering können sich auf die Plätze der am Studienbereich beteiligten Fachbereiche bewerben. Dabei ist zu beachten, dass an den Gastuniversitäten oft nur Fächer der jeweiligen Fachrichtung absolviert werden können. Daher wird eine Bewerbung auf die Plätze der Fachbereiche 11, 13 (Umweltingenieurwissenschaften), 16 und 18 empfohlen.

    Bewerbungsverfahren und -unterlagen richten sich nach dem jeweiligen Fachbereich, zu dem der betreffenden Austauschplatz gehört. Bitte informieren Sie sich dort. Die Einreichung der Bewerbungsunterlagen erfolgt bis zum 30.11.2018 während der Sprechzeiten im Studienbüro Energy Science and Engineering.

    Folgende zentrale Informationsveranstaltungen werden durch das Referat Internationale Beziehungen & Mobilität angeboten:

    - 23. und 25. Oktober 2018, jeweils um 18:00 Uhr, im Gebäude S1|01, Hörsaal A5

    - 20. November 2018, um 17:30 Uhr: „Wege ins Ausland – Bewerbung spezial“

    Dort werden wichtige Informationen über die Organisation und Finanzierung von Auslandsaufenthalten vermittelt. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Referats Internationale Beziehungen & Mobilität.

    Am Mittwoch, dem 17.10.2018, 10:00 – 12:00 Uhr, bietet der Studienbereich Energy Science and Engineering in Gebäude L1|08, Raum 4+23, eine Informationsveranstaltung zum Thema „International Studieren“ an. Gerne beantworten wir dort alle Fragen über die unterschiedlichen Möglichkeiten studienbegleitender Auslandsaufenthalte.

    Ende der Bewerbungsfrist: Freitag, 30.11.2018 (Abgabe der Bewerbungsunterlagen nur während der Sprechzeiten im Studienbüro Energy Science and Engineering)

    Weiterhin möchten wir Sie auf die Bewerbungsfrist für die Hessen-Programme hinweisen, welche bereits am 15.11.2018 endet. Informationen zu den Hessen-Programmen finden Sie auf den Seiten des Referats Internationale Beziehungen & Mobilität.

    Folien de Informationsveranstaltung „International Studieren“ am 17.10.2018

  • 16.10.2018

    Öffentliche Vorlesungsreihen und Ringvorlesungen an der TU Darmstadt

    Konferenzen und Vortragsreihen

    „Universität für jedermann: Jedes Semester werden an der TU Darmstadt zahlreiche öffentliche Vorlesungsreihen angeboten. Alle Interessierten können daran teilnehmen – ob Fachkenner oder Fachfremde, ob an der TU Darmstadt eingeschrieben oder nicht.“

    Die Ringvorlesungen bieten einen interessanten Überblick über einzelne Aspekte eines Themas oder einen gesamten Themenkomplex und können in den meisten Fällen mit Kreditpunkten in den Bereich „Freie Modulwahl“ oder „Modulwahl der Fachbereiche 1, 2, 3“ eingebracht werden.

    Die Veranstaltungen im Wintersemester 2018/2019:

    Wissenschaft für Alle – eine öffentliche Vortragsreihe von FAIR und GSI

    Vorträge und Führungen im Botanischen Garten

    Das Akademische Viertel

    POSITIONEN – Mittwoch-Abend-Vorträge des Fachbereichs Architektur

    Geodätisches Kolloquium

    Physikalisches Kolloquium

    Mathematisches Kolloquium

    Distinguished Lecture Series des SFB 1053 MAKI

    Zukunft des Sports – Perspektiven und Herausforderungen

    Körper/Bildung – Gender und Differenz in globalen Transformationsprozessen

    Digitalisierung first. Bedenken second?! – (Inter)disziplinäre Perspektiven auf Digitalisierung in den Wissenschaften

    Die dunkle Seite der Chemie

    Erlösung und Verschwörung. Marxismus – Messianismus – utopische Gesellschaftsentwürfe

    Einen Überblick über die angebotenen Veranstaltungen finden Sie hier.

  • 14.10.2018

    Willkommens- und Informationsveranstaltung für neue Studierende des M.Sc. Energy Science and Engineering

    Studienorganisation

    Herzlich willkommen am Studienbereich Energy Science and Engineering!

    Am 15.10.2018 findet die Willkommens- und Informationsveranstaltung des Studienbereichs Energy Science and Engineering statt, in der unsere neuen Studierenden begrüßt und über ihr zukünftiges Studium informiert werden:

    - 15.10.2018 (Montag),

    - 10:00 – 12:00 Uhr,

    - Gebäude L1|08 (Lageplan),

    - Raum 4+23,

    - Themen: Begrüßung, Informationen über die Studienorganisation, Termine und Fristen, Beratungs- und Informationsmöglichkeiten, Auslandsaufenthalte, Promotion

    Die Veranstaltung ist für alle Interessenten offen.

    Zeitplan der Informationsveranstaltungen in der ersten Vorlesungswoche

    Gerne möchten wir Sie auf weitere Willkommensangebote und interessante Informationen der TU Darmstadt für neue Studierende hinweisen:

    Willkommen Erstsemester! am 15.10.2018

    Internationale Kick Off-Party am 11.10.2018

    OAPP als Orientierungshilfe für Anfangssemester

    Kompass für Erstsemester zum Studienstart an der TU Darmstadt

    Hinweise für Erstsemester

    Hinweise für neue Studierende

    Wegweiser zu den Einrichtungen der TU Darmstadt

    International Student Services

    „Get to know your TU“ for international students

    Orientierungswochen des AStA

    Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Start und ein interessantes Studium!

    Folien der Informationsveranstaltung für neue Studierende am 15.10.2018

  • 12.10.2018

    Prof.-Sorin-Huss-Fonds

    Stipendien und Preise

    „Der Prof.-Sorin-Huss-Fonds unterstützt Studierende und Promovierende der TU Darmstadt bei der Finanzierung der Kinderbetreuung. Die Förderung soll dazu beitragen, studierende oder promovierende Eltern insbesondere in finanziell kritischen Situationen zu entlasten.

    Bevorzugt berücksichtigt werden

    • Alleinerziehende,

    • Studierende mit mehr als einem Kind,

    • Internationale Studierende,

    • Studierende und Promovierende in der Abschlussphase

    Voraussetzungen für die Antragsstellung sind:

    Sie sind als Studentin oder Student an der TU Darmstadt eingeschrieben.

    Sie sind Doktorandin oder Doktorand der TU Darmstadt und der Promotionsausschuss hat Ihr Promotionsvorhaben anerkannt.

    Ihr Kind oder Ihre Kinder sind in einer Kitabetreuung oder werden bei einer Tagesmutter betreut.

    Sie haben eine (Sozial)beratung des Studierendenwerks oder der TU Darmstadt aufgesucht und sich über finanzielle Unterstützungen erkundigt.

    Sie haben geprüft, ob Sie einen Betreuungszuschuss vom Jugendamt der örtlichen Wohngemeinde bekommen.

    Dauer der Förderung:

    Der Prof.-Sorin-Huss-Fonds soll für Sie eine Freistellung von den Kinderbetreuungskosten ermöglichen. Die Förderung beträgt in der Regel 12 Monate, ein Folgeantrag ist möglich, insbesondere dann, wenn eine neue Studien-/ Qualifizierungsphase begonnen hat.

    Bewerbungen:

    Bewerbungen sind zweimal im Jahr möglich, jeweils zum Winter- und Sommersemester.

    Bewerbungen für das Sommersemester 2018 können bis zum 01. März 2018 bei der Servicestelle Familie der TU Darmstadt, Hochschulstr. 1, 64289 Darmstadt eingereicht werden. Für das Wintersemester 2018/19 ist die Abgabefrist 15. Oktober 2018.

    Das Antragsformular finden Sie hier: Antragsformular Prof.-Sorin-Huss-Fonds

    Weitere Informationen haben wir auf unserer FAQ-Seite zusammengestellt: FAQs

    Website

  • 02.10.2018

    Finanzielle Unterstützung und Stipendien

    Stipendien und Preise

    „Bei der Stipendiensuche ist es sinnvoll, mit Datenbanken zu arbeiten, da Stipendien oft an spezifische Kriterien gebunden sind, wie beispielsweise Nationalität/Herkunftsland, Alter oder Studienprogramm.

    Auf dieser Website können Sie sich einen Überblick über verschiedene Stipendien verschaffen.“

  • 01.10.2018

    „Coffee Lectures“ der Universitäts- und Landesbibliothek

    TU Darmstadt

    Wenig Zeit, aber Interesse an Themen rund um wissenschaftliches Arbeiten?

    1 Thema – 15 Minuten – Kaffee und Kekse

    Wann? mittwochs, 12:45 Uhr

    Wo? ULB Lichtwiese (L4|02), Raum 104

    24.10.2018 TUfind – Recherchetipps und -tricks

    31.10.2018 Zugriff auf Elektronische Medien

    07.11.2018 Ausleihen/ Zurückgeben – jetzt alles automatisch?

    14.11.2018 Citavi – einfach auf den Punkt gebracht

    21.11.2018 EndNote – Literaturverwaltung für Mac und Windows

    28.11.2018 (DIN-) Normen suchen und finden

    05.12.2018 Urheber- und Bildrecht – was darf ich?

    12.12.2018 Literaturdatenbanken und wo sie zu finden sind

    19.12.2018 Architektur-Literatur im Deep Web

    09.01.2019 Impact Factor, h-Index = Qualität?

    16.01.2019 Textverarbeitung mit LaTeX

    23.01.2019 Effizientes Management von Forschungsdaten

    30.01.2019 Digitales Publizieren an der TU Darmstadt

    06.02.2019 Akademisches Identitätsmanagement: Netzwerke

    13.02.2019 Quellen bewerten und zitieren – Plagiate vermeiden

    Eine Anmeldung ist nicht notwendig.“

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 26.09.2018

    Module „Electric drives for cars“

    Studienorganisation

    Topics:

    - Electric drives used in automotive applications: Traction and auxiliary drives

    - Thermal modeling and system integration

    - Failures: Modes, diagnosis and prevention

    - Miscellaneous design aspects, such as lamination sheets and their manufacturing

    Lecturer: Prof. Dr.-Ing. Annette Mütze (Graz University of Technology)

  • 19.09.2018

    TU-Abschlüsse international begehrt

    TU Darmstadt

    Absolventinnen und Absolventen der TU Darmstadt werden von Arbeitgebern in Deutschland und im Ausland als besonders qualifiziert und „beschäftigungsfähig“ geschätzt: Im soeben veröffentlichten QS Graduate Employability Ranking 2019, das international rund 500 Universitäten berücksichtigt, rangiert die TU Darmstadt weltweit auf Platz 78.

    Auch hierzulande genießen die Studienabschlüsse der TU Darmstadt einen hervorragenden Ruf: Im Feld der 26 gerankten deutschen Universitäten belegt die TU Darmstadt Platz 3 – hinter dem Karlsruher Institut für Technologie und der RWTH Aachen.

    Im internationalen Vergleich erzielt die TU Darmstadt Bestwerte etwa in Bezug auf „Reputation bei Arbeitgebern“. Deutschlandweit liegt sie bei den Indikatoren „Beschäftigungsquote“ und „Vernetzung von Arbeitsgebern und Studierenden“ ganz vorne.

    QS ist nach eigenen Angaben das führende globale Karriere- und Ausbildungs-Netzwerk und veröffentlicht jährlich verschiedene Bestenlisten. Das Graduate Employability Ranking wird anhand verschiedener Kriterien erstellt: den Angaben von Arbeitgebern, von welchen Hochschulen die innovativsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen, einer Auswertung, an welchen Hochschulen besonders erfolgreiche Menschen studiert haben, Partnerschaften zwischen Universitäten und Wirtschaftsunternehmen sowie die Präsenz von Unternehmen auf dem Campus. Nicht zuletzt geht der Anteil der Absolventinnen und Absolventen, die nach einem Jahr einen Job haben, in das Ranking mit ein.“

    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • 11.09.2018

    Intercultural Tutors Team (ITT) – events in the winter semester 2018/19

    Internationales

    „The Intercultural Tutors Team offers an extensive event program each semester. The team organizes excursions, company visits, barbeques, bowling evenings, visits of local cultural institutions and a variety of other events.

    In addition, Intercultural Exchange offers a variety of events regarding the initiative Foreigners become Friends, Workshops etc.“

    More information can be found on their website and in the event program.

  • 17.08.2018

    HIGHEST | Home of Innovation, GrowtH, EntrepreneurShip and Technology Management

    TU Darmstadt

    „HIGHEST ist das Innovations- und Gründungszentrum der Technischen Universität Darmstadt. Unsere Vision ist es, insbesondere Start-ups aus den Bereichen High-Tech und Digitalisierung zum Erfolg zu führen.

    Dazu bieten wir eine Vielzahl von Unterstützungsleistungen an: So helfen wir jungen Gründerinnen und Gründern bei der Entwicklung ihrer Geschäftsmodelle sowie bei der Suche nach Kapitalgebern und passenden Förderprogrammen. Mit unserem Fablab und dem Open Digital Lab stellen wir Studierenden, Wissenschaftlern und auch Unternehmen digitale Technologien in Bereichen wie Cybersecurity, Künstliche Intelligenz und 3D-Druck bereit.

    Die Idee dahinter? Innovationen und Gründungen voranzubringen.“

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 17.08.2018

    Wissenschaftliche Preise

    Stipendien und Preise

    „Wissenschaftliche Preise werden einerseits deutschlandweit von den großen deutschen Forschungsförderorganisationen vergeben, andererseits vergeben Stifter, Unternehmen und Vereine Preise gezielt an der TU Darmstadt.“

    Eine Übersicht über wissenschaftliche Priese (auch fachübergreifende Preise für Studierende/Absolventinnen und Absolventen) finden Sie auf dieser Website der TU Darmstadt.

  • 22.06.2018

    Fahrzeug- und Motortechnisches Seminar

    Konferenzen und Vortragsreihen

    „Im Rahmen des Fahrzeug- und Motortechnischen Seminars ist das Fachgebiet Fahrzeugtechnik in Zusammenarbeit mit dem Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Fahrzeugantriebe bemüht, interessante Vorträge von namhaften Referenten zu aktuellen fahrzeugtechnischen Themen anzubieten. Das Auditorium setzt sich in der Regel aus Studierende, wissenschaftlichen Mitarbeitern, Professoren sowie Vertretern der Automobil- und Zulieferindustrie zusammen, die von uns neben Aushängen und Vortragsankündigungen in Zeitschriften auch persönliche Einladungen erhalten.

    Die Vorträge finden jeweils montags um 18:00 Uhr im Hörsaal- und Medienzentrum, Raum L4|02-202 statt und dauern ca. 45 bis maximal 60 Minuten zuzüglich etwa 30-45 Minuten Diskussion (Gesamtdauer etwa 90 Minuten).“

    25. Juni 2018 – „Automated Driving at Continental: Developing the Cornerstones of Future Individual Mobility“

    Dr.-Ing. Andree Hohm, Continental Teves AG & Co. oHG (Head of Self Driving Car Project)

    02. Juli 2018 – „Herausforderungen und Lösungen für emissionsfreien Transport“

    DI Heimo Schreier, AVL List GmbH (Head of Product Line Truck & Bus Electrification Commercial Powertrain Systems)

    09. Juli 2018 – „Einspritzung beim Ottomotor – Herausforderungen und Lösungen für 2020+“

    Dr. Walter Piock, Delphi Technologies (Global Chief Engineer Gasoline Fuel Injection Systems)

    Wann? montags um 18:00 Uhr

    Wo? im Hörsaal- und Medienzentrum, Raum L4|02-202

    Aushang

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 20.06.2018

    Studierende erzählen über ihr Studium an der TU Darmstadt

    Quelle: https://www.tu-darmstadt.de/vorbeischauen/aktuell/einzelansicht_205440.de.jsp

    Studienbereich Energy Science and Engineering

    „25.840 Studierende waren im Wintersemester 2017/18 an der TU Darmstadt eingeschrieben. Sieben von ihnen berichten, was ihnen an ihrem Studiengang gefällt, wo sie gerne ihre Zeit verbringen und was Darmstadt in ihren Augen lebenswert macht.

    Melina Hadjebi

    Master Energy Science and Engineering

    Mein Lieblingsort auf dem Campus ist …

    … unser Fachschaftsraum im Energy-Science-Gebäude an der Lichtwiese, weil es praktisch mein zweites Zuhause ist und ich dort mit meinen guten Freunden lerne und dabei viel Spaß habe.

    Ich studiere gerne an der TU, weil …

    … die TU einen sehr guten Ruf hat und es wenige Universitäten in Deutschland gibt, die einen so interdisziplinären Studiengang wie Energy Science and Engineering anbieten.

    In Darmstadt fühle ich mich wohl, weil …

    Am Anfang war es für mich schwierig in Darmstadt, weil es klein ist und nicht viel los ist. Aber jetzt habe ich viele Freunde hier und es macht mehr Spaß, hier zu wohnen.

    An meinem Studiengang gefällt mir besonders, dass …

    Energie ist ein aktuelles Thema, und für unsere Zukunft ist es sehr wichtig, wie man mit seiner Umwelt umgeht und alles optimiert und effizienter macht.“

    Quelle

  • 13.06.2018

    Energie-Kolloquium „Perspektiven der Energieforschung“

    Konferenzen und Vortragsreihen

    Auch im Sommersemester 2018 bietet das Energie-Kolloquium wieder spannende Vorträge zu aktuellen Themen der Energieforschung:

    17.05.2018 „German Leadership and the diffusion of renewable energy policies“

    Prof. Dr. Kai Schulze (Stiftungs-Juniorprofessur für Modelle der Wohnungs- und Energiepolitik, TU Darmstadt)

    14.06.2018 „Climate Science after the Paris Agreement“

    Dipl.-Ing. Robert Gieseke (Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK))

    27.06.2018 „Kinetische Energiespeicherung“

    Dr.-Ing Hendrik Schaede (Adaptive Balancing Power GmbH)

    Wo? Gebäude L1|08 (Jovanka-Bontschits-Straße 2, 64287 Darmstadt), Raum 04+23

    Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

    Aushang

  • 20.05.2018

    Pioneer Fund zur Förderung von Innovationen

    Stipendien und Preise

    "Im universitätsinternen Förderprogramm Pioneer Fund werden Projekte zur Weiterentwicklung und Validierung von innovativen Forschungsergebnissen und Technologien mit bis zu 135.000 Euro und bis zu 18 Monate gefördert.

    Zielgruppe des Förderprogramms sind Wissenschaftler_innen der TU Darmstadt aller Disziplinen sowie Studierende, Absolvent_innen und ehemalige Mitarbeiter_innen der TU Darmstadt.

    Die nächste Bewerbungsfrist endet Mittwoch, 23.05.2018, 12:00 Uhr.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Pioneer Fund.

  • 24.04.2018

    Interdisziplinäres Energieprojekt IEP im Sommersemester 2018

    Studienorganisation

    Am 17.04.2018 hat mit einem Kick-Off-Treffen das jährlich stattfindende Interdisziplinäre Energieprojekt IEP begonnen.

    Mehr als 40 Studierende, zumeist in ihrem 1. oder 2. Fachsemester, beschäftigen sich während des gesamten Sommersemesters in Gruppen von 3 – 5 Personen mit interdisziplinären Fragestellungen aus der aktuellen Energieforschung und -technik.

    Zur Auswahl standen in diesem Jahr die folgenden 15 Themen:

    - Analyse und Beurteilung der Effizienz von Untergrundwärmespeichern unter Berücksichtigung des Einflusses geothermisch relevanter Reservoirparameter anhand numerischer Modelle

    - Ausstellungskonzept für die Thermag VIII Konferenz

    - Autonomous electricity supply of building using photovoltaics and energy storage system solutions

    - Coupling of Energy System Optimization and Material Criticality

    - Demand-Side Management mit industriellen Wärmeerzeugern

    - Digitalisierung multi-modaler Energiesysteme

    - Evaluation und Modellbildung unterschiedlicher Speicherarten für den Betrieb am Stromnetz

    - Experimental characterization of energy converting and storage systems

    - Grenznutzen von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energieträger im Energiesystem 2050

    - Hemmnisse der Tiefengeothermie – eine techno-sozio-ökonomische Analyse

    - Innovative Raumtemperierungsmethoden

    - Kontrollierte natürliche Lüftung

    - Numerische Simulation mitteltiefer Erdwärmesondenspeicher mit alterierender Wärmeleitfähigkeit

    - Rheologie asymmetrischer und heterogener Bohrungsringräume

    - Synthese von MXenen als Katalysator für die Wasserstoffentwicklung

    Dabei bringen die Studierenden das jeweils spezifische Hintergrundwissen und die fachliche Sichtweise ihres ursprünglichen Bachelor-Studiengangs ein, um die vielfältigen Fragestellungen in Gruppen von 3 – 5 Personen erfolgreich zu bearbeiten.

    Das Interdisziplinäres Energieprojekt IEP wird in diesem Jahr im Rahmen eines Pilotprojekts erstmals in Kooperation mit Studierenden der Politikwissenschaften durchgeführt, welche ausgewählte Projektgruppen begleiten. Dabei werden die Politikwissenschaftsstudierenden sich mit dem ingenieurwissenschaftlichen Vorgehen bei energietechnologischen Projekten vertraut machen und sich so eine praxisnahe Basis für politikwissenschaftliche Fragestellung erarbeiten, während die Studierenden der Ingenieur- und Naturwissenschaften die politikwissenschaftliche Herangehensweise an diese Projekte kennenlernen.

    Seinen Abschluss findet das Projekt in einem gemeinsamen Präsentationstag am 29.06.2018, an dem alle Gruppen die Ergebnisse ihres jeweiligen Themas vorstellen.

    Wir danken allen Betreuern für die Unterstützung des Projektes und wünschen allen Gruppen eine erfolgreiche Zusammenarbeit und interessante Ergebnisse!

  • 24.04.2018

    Forschungsministerin zu Gast am SynErgie-Stand auf der Hannover Messe

    Energiewissenschaft und Energietechnik

    „Als eines von zehn ausgewählten Projekten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) präsentiert sich das vom Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) an der TU Darmstadt geleitete Kopernikus-Projekt SynErgie auf dem BMBF-Gemeinschaftsstand auf der diesjährigen Hannover Messe vom 23. bis 27. April 2018 in der Halle 2, Stand B22. Am Eröffnungstag informierte sich auch die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, über den aktuellen Stand des Projekts.

    Das zukünftige Stromsystem in Deutschland wird stark durch die Energiewende geprägt sein. Auf Grund des immer größer werdenden Anteils erneuerbarer Energien und der damit verbundenen schwankenden Stromerzeugung müssen Lösungen entwickelt werden, welche das Stromnetz stabilisieren, also die Stromabnahme mit der Stromerzeugung in Einklang bringen. Dabei muss die zukünftige Stromversorgung natürlich auch weiterhin bezahlbar bleiben. In diesem Rahmen soll mit dem Projekt SynErgie in einem Konsortium aus über 100 Partnern erstmals branchenübergreifend erforscht und demonstriert werden, wie gerade energieintensive Produktionsprozesse an eine schwankende Stromversorgung anzupassen sind. Eigens für die Hannover Messe wurde hierfür ein anschaulicher Demonstrator entwickelt, mit dem die Standbesucher die Schwankungen bei der Energieerzeugung selbst generieren und erfahren können. Im direkten Vergleich wird gezeigt, welche Auswirkungen sich ohne und mit Flexibilitätsmöglichkeiten durch die Nutzung industrieller Produktionsprozesse bieten.

    In den „Kopernikus-Projekten für die Energiewende“ werden gemeinsam von Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft technologische und wirtschaftliche Lösungen für den Umbau des Energiesystems entwickelt. Durch die zehnjährige Ausrichtung der Projekte und die enge Zusammenarbeit mit der Industrie sollen Ergebnisse aus der Grundlagenforschung bis hin zur Anwendung geführt werden.

    Stefan Seifermann / bjb

    Die vollständige Meldung finden Sie hier.

  • 24.04.2018

    Versteckte Energie-Potenziale nutzbar gemacht – Projekt „ETA-Fabrik“

    Energiewissenschaft und Energietechnik

    „Durch geschickte Vernetzung von Anlagen und Industriegebäude lassen sich in der industriellen Produktion bis zu 40 Prozent Energie sparen. Das zeigte das „ETA-Projekt“ an der TU Darmstadt, das heute mit einem Festakt offiziell endete. Weiter geht es dagegen mit der Energieforschung an der TU: Vielversprechende Anschlussprojekte in der ETA-Fabrik laufen bereits.

    Nach dem Projektstart im Mai 2013 nahm die „ETA-Fabrik“ im März 2016 auf dem Campus Lichtwiese der TU Darmstadt ihren Betrieb auf. Das ehrgeizige Ziel: Durch intelligente Vernetzung einer innovativen Gebäudehülle und einer im Maschinenbau typischen Produktionsprozesskette deutlich mehr Energie einzusparen als das möglich wäre, wenn alle Komponenten für sich energetisch optimiert worden wären. 15 bis 20 Prozent zusätzliche Einsparung prognostizierten die beteiligten Wissenschaftler. Dafür wurde an der TU eine eigene ETA-Modellfabrik im Maßstab 1:1 interdisziplinär entwickelt, gebaut und betrieben. Maschinen und Gebäude arbeiteten gleichsam zusammen. So wurde zum Beispiel die Abwärme der Anlagen genutzt, um andere Anlagen oder das Gebäude zu beheizen. Die neu gebaute Fabrik wurde zum „Forschungsgroßgerät“.

    Nach fünf Jahren Forschung und zwei Jahren Betrieb ist das ETA-Projekt nun offiziell abgeschlossen. Es hat gezeigt, dass mit einer nach ETA-Kriterien neu aufgebauten Fabrik ein marktfähiges, wirtschaftlich realisierbares Energie-Einsparpotenzial von 40 Prozent gegenüber einer konventionellen Produktionsstätte besteht.

    […]

    Das ETA-Projekt war Teil des interdisziplinären Profilbereichs Energiesysteme der Zukunft an der TU. Mit der Modellfabrik steht auf der Lichtwiese weiterhin der Rahmen für zukunftsweisende Anschlussprojekte zum Thema Energieeffizienz und Energieflexibilität zur Verfügung. Aus der „ETA-Fabrik“ heraus entstand zum Beispiel das laufende, vom Bund im Rahmen des Kopernikus-Programms geförderte Projekt „SynErgie“, das sich mit der flexiblen Ausrichtung von Industrieprozessen auf eine schwankende Energieversorgung durch regenerative Energieträger befasst. Die ebenfalls in der „ETA-Fabrik“ angesiedelte „PHI-Factory“ erforscht technische und organisatorische Lösungen, mittels derer Industriebetriebe als energieflexibles, aktives Regelelement zeitgleich Energiekosten einsparen und das Stromnetz stützen können. Das Projekt „ETA-Transfer“ wird zeigen, wie sich die in der „ETA-Fabrik“ entwickelten Prinzipien mit marktgängigen Technologien in der Wirtschaft anwenden lassen. Und auch beim jüngst gestarteten Projekt „ArePron“ zum Aufbau von ressourceneffizienten, vernetzten Produktionssystemen wird das Großforschungsgerät ETA-Fabrik weiter genutzt.

    Hintergrund ETA-Fabrik

    Am soeben abgeschlossenen Projekt „ETA-Fabrik“ waren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Maschinenbau, Bauingenieurwesen und Architektur der TU Darmstadt beteiligt. Dazu kamen mehr als 30 Partnerunternehmen aus der Industrie. Die Federführung des Projektes lag beim Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der TU Darmstadt.„

    Vollständiger Artikel: “Versteckte Energie-Potenziale nutzbar gemacht„

    Video “ETA-Fabrik: 40 Prozent Energieeinsparung in der industriellen Produktion"