Willkommen im Studienbereich Energy Science and Engineering

Bild: Kathrin Velte

M.Sc. Energy Science and Engineering

Themen im Studiengang M.Sc. Energy Science and Engineering
Themen im Studiengang M.Sc. Energy Science and Engineering

Der interdisziplinäre Studiengang Energy Science and Engineering bietet eine Spezialisierung mit dem Schwerpunkt Energie. Der Studiengang folgt der Leitidee einer interdisziplinären fächerübergreifenden Ausbildung. Den Studierenden wird ein breites Fachwissen im Bereich Energie vermittelt.

  • Interdisziplinäre fächerübergreifende Ausbildung
  • Erneuerbare Energien
  • Konventionelle Energietechnologien
  • Energiewandlung, -Speicherung und Nutzung
  • Technologische, ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen
  • Ressourcenlage und Klimaentwicklung

Die Studierenden werden zielorientiert zu wissenschaftlich ausgerichteter, selbständiger Berufstätigkeit auf dem Gebiet der Energieforschung und Energietechnologie ausgebildet. Die Absolventen des Studiengangs sind fachlich vielseitig und können eigenständig neuartige Problemstellungen in Forschung, Industrie und Verwaltung bearbeiten.

Aktuelle Mitteilungen

  • 22.06.2018

    Fahrzeug- und Motortechnisches Seminar

    Konferenzen und Vortragsreihen

    „Im Rahmen des Fahrzeug- und Motortechnischen Seminars ist das Fachgebiet Fahrzeugtechnik in Zusammenarbeit mit dem Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Fahrzeugantriebe bemüht, interessante Vorträge von namhaften Referenten zu aktuellen fahrzeugtechnischen Themen anzubieten. Das Auditorium setzt sich in der Regel aus Studierende, wissenschaftlichen Mitarbeitern, Professoren sowie Vertretern der Automobil- und Zulieferindustrie zusammen, die von uns neben Aushängen und Vortragsankündigungen in Zeitschriften auch persönliche Einladungen erhalten.

    Die Vorträge finden jeweils montags um 18:00 Uhr im Hörsaal- und Medienzentrum, Raum L4|02-202 statt und dauern ca. 45 bis maximal 60 Minuten zuzüglich etwa 30-45 Minuten Diskussion (Gesamtdauer etwa 90 Minuten).“

    25. Juni 2018 – „Automated Driving at Continental: Developing the Cornerstones of Future Individual Mobility“

    Dr.-Ing. Andree Hohm, Continental Teves AG & Co. oHG (Head of Self Driving Car Project)

    02. Juli 2018 – „Herausforderungen und Lösungen für emissionsfreien Transport“

    DI Heimo Schreier, AVL List GmbH (Head of Product Line Truck & Bus Electrification Commercial Powertrain Systems)

    09. Juli 2018 – „Einspritzung beim Ottomotor – Herausforderungen und Lösungen für 2020+“

    Dr. Walter Piock, Delphi Technologies (Global Chief Engineer Gasoline Fuel Injection Systems)

    Wann? montags um 18:00 Uhr

    Wo? im Hörsaal- und Medienzentrum, Raum L4|02-202

    Aushang

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 20.06.2018

    Studierende erzählen über ihr Studium an der TU Darmstadt

    Quelle: https://www.tu-darmstadt.de/vorbeischauen/aktuell/einzelansicht_205440.de.jsp

    Studienbereich Energy Science and Engineering

    „25.840 Studierende waren im Wintersemester 2017/18 an der TU Darmstadt eingeschrieben. Sieben von ihnen berichten, was ihnen an ihrem Studiengang gefällt, wo sie gerne ihre Zeit verbringen und was Darmstadt in ihren Augen lebenswert macht.

    Melina Hadjebi

    Master Energy Science and Engineering

    Mein Lieblingsort auf dem Campus ist …

    … unser Fachschaftsraum im Energy-Science-Gebäude an der Lichtwiese, weil es praktisch mein zweites Zuhause ist und ich dort mit meinen guten Freunden lerne und dabei viel Spaß habe.

    Ich studiere gerne an der TU, weil …

    … die TU einen sehr guten Ruf hat und es wenige Universitäten in Deutschland gibt, die einen so interdisziplinären Studiengang wie Energy Science and Engineering anbieten.

    In Darmstadt fühle ich mich wohl, weil …

    Am Anfang war es für mich schwierig in Darmstadt, weil es klein ist und nicht viel los ist. Aber jetzt habe ich viele Freunde hier und es macht mehr Spaß, hier zu wohnen.

    An meinem Studiengang gefällt mir besonders, dass …

    Energie ist ein aktuelles Thema, und für unsere Zukunft ist es sehr wichtig, wie man mit seiner Umwelt umgeht und alles optimiert und effizienter macht.“

    Quelle

  • 20.06.2018

    e-diale Zukunft CHALLENGE 2018

    Stipendien und Preise

    „Präsentieren Sie uns Ihre Ideen! Wer seine Projekte bis zum 31. August einreicht, nimmt am Wettkampf teil und hat die Chance auf eine Reise zu den VDE-Tec-Hotspots dieser Welt. Mit besten Kontakten im internationalen Tec-Netzwerk. Die Gewinner werden im November 2018 auf dem VDE Tec Summit in Berlin gekürt. Dort feiert der VDE sein 125-jähriges Jubiläum.

    Projekte zu diesen Themen können gewinnen:

    Mobility: Ihre Revolution des Verkehrswesens.

    Health & Living: Technik für Gesundheit und Lebensqualität.

    Industrie 4.0: Innovationen, die Maschinen intelligent machen.

    Cyber Security: Für eine sicherere digitale Welt.

    Energy: Mit Ideen die Zukunft sauber vorantreiben.“

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 18.06.2018

    Informationsveranstaltung „International Studieren“

    Internationales

    Im Rahmen der TU-weiten GoOut-Kampagne findet am Dienstag, dem 19.06.2018, eine Informationsveranstaltung des Studienbereichs Energy Science and Engineering über die unterschiedlichen Möglichkeiten, Auslandsaufenthalte in das Studium zu integrieren, statt.

    Datum: 19.06.2018 (Dienstag)

    Uhrzeit: 17:00 – 18:00 Uhr

    Gebäude: L1/08

    Raum: 02

    Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

    Folien der Informationsveranstaltung „International Studieren“ am 19.06.2018.

  • 14.06.2018

    Bewerbung für den Studiengang M.Sc. Energy Science and Engineering für einen Studienbeginn im Wintersemester 2018/19

    Studienorganisation

    Aktuell läuft die Bewerbungsfrist für einen Studienbeginn im Wintersemester 2018/19.

    Einen ersten Überblick über unseren Studiengang bietet Ihnen unser Flyer.

    Alle weiteren wichtigen Informationen über das Studium sowie die Bewerbungsbedingungen finden Sie hier auf unserer Website.

    In Bezug auf die Bewerbungsfristen beachten Sie bitte die Angaben auf der Website des Referats Bewerbung und Zulassung.

    Die Bewerbung erfolgt über das Online-Portal des Referats Bewerbung und Zulassung, bzw. für Studienbewerber mit einer im Ausland erworbenen Hochschulzugangsberechtigung über das Online-Portal des Referats Zulassung International.

    Bei Fragen über unseren Studiengang und die Bewerbungsbedingungen beraten und helfen wir Ihnen sehr gerne.

    Sie können uns anrufen, die Sprechzeiten besuchen oder Ihre Fragen per E-Mail an senden.

  • 13.06.2018

    Energie-Kolloquium „Perspektiven der Energieforschung“

    Konferenzen und Vortragsreihen

    Auch im Sommersemester 2018 bietet das Energie-Kolloquium wieder spannende Vorträge zu aktuellen Themen der Energieforschung:

    17.05.2018 „German Leadership and the diffusion of renewable energy policies“

    Prof. Dr. Kai Schulze (Stiftungs-Juniorprofessur für Modelle der Wohnungs- und Energiepolitik, TU Darmstadt)

    14.06.2018 „Climate Science after the Paris Agreement“

    Dipl.-Ing. Robert Gieseke (Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK))

    27.06.2018 „Kinetische Energiespeicherung“

    Dr.-Ing Hendrik Schaede (Adaptive Balancing Power GmbH)

    Wann? 16:30 Uhr

    Wo? Gebäude L1|08 (Jovanka-Bontschits-Straße 2, 64287 Darmstadt), Raum 04+23

    Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

    Aushang

  • 13.06.2018

    Energie-Kolloquium am 14.06.2018: „Climate Science after the Paris Agreement“

    Konferenzen und Vortragsreihen

    Auch im Sommersemester 2018 bietet das Energie-Kolloquium wieder spannende Vorträge zu aktuellen Themen der Energieforschung:

    14.06.2018 „Climate Science after the Paris Agreement“

    Dipl.-Ing. Robert Gieseke (Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK))

    „The last UN climate conference started a dialogue between negotiators and non-party stakeholders around the questions “Where are we?„ “Where do we want to go?„ “How do we get there?„

    This talk will look at these questions from a climate science perspective, covering current research questions, as well as climate impacts and challenges for energy systems. “

    Wann? 16:30 Uhr

    Wo? Gebäude L1|08 (Jovanka-Bontschits-Straße 2, 64287 Darmstadt), Raum 04+23

    Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

    Aushang

  • 10.06.2018

    DRIVE-E-Akademie & DRIVE-E-Studienpreise 2018

    Stipendien und Preise

    „Bewerben Sie sich ab jetzt bis zum 15. Juni für den DRIVE-E-Studienpreis und die DRIVE-E-Akademie!

    Die DRIVE-E-Akademie bietet seit 2010 jährlich einer ausgewählten Anzahl von Studierenden deutscher Hochschulen die Möglichkeit, einen exklusiven Einblick in die Theorie und Praxis der Elektromobilität zu gewinnen.

    Der DRIVE-E-Studienpreis wird gemeinsam vom BMBF und der Fraunhofer-Gesellschaft an hervorragende studentische Projekt- und Abschlussarbeiten zur Elektromobilität verliehen.

    Die DRIVE-E-Akademie und der gleichnamige Studienpreis bilden das DRIVE-E-Programm, welches das gemeinsame Nachwuchsprogramm zur Elektromobilität des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Fraunhofer‐Gesellschaft ist.

    Seit 2012 findet das DRIVE-E-Programm in Kooperation mit wechselnden Hochschulpartnern statt. Der DRIVE-E-Hochschulpartner 2018 ist die Hochschule München mit ihrem Institut für Engineering Design of Mechatronic Systems.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website und in der Pressemitteilung.“

  • 10.06.2018

    Stipendien der Thomas Weiland-Stiftung

    Stipendien und Preise

    „Die Thomas Weiland-Stiftung vergibt im Jahr 2018

    8 Master-Stipendien in Höhe von 500 € monatlich

    Es ist eine Förderdauer von 4 Semestern vorgesehen.

    Studierende können ihre Bewerbungen um ein Stipendium bis zum 31. Dezember 2017 bzw. 30. Juni 2018 per E-Mail (in einer pdf-Datei) beim Vorstand der Thomas Weiland-Stiftung einreichen unter

    Die Bewerbungsunterlagen sollten enthalten:

    - Anschreiben, das auf den bisherigen und geplanten Ausbildungsweg sowie insbesondere dessen technisch-ingenieurwissenschaftliche Relevanz eingeht

    - Lebenslauf und Unterlagen, durch welche die wichtigsten schulischen und universitären Stationen sowie ggf. gesellschaftliches und soziales Engagement belegt werden.

    - Aufstellung der Studienleistungen einschließlich einer Einordnung der Leistung im betreffenden Studienfach für das jeweilige Abschlussjahr bzw. Abschlusssemester (Aussage über den Rangplatz – wird in der Regel von Studienbüro oder Prüfungsamt ausgestellt).“

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 20.05.2018

    Pioneer Fund zur Förderung von Innovationen

    Stipendien und Preise

    "Im universitätsinternen Förderprogramm Pioneer Fund werden Projekte zur Weiterentwicklung und Validierung von innovativen Forschungsergebnissen und Technologien mit bis zu 135.000 Euro und bis zu 18 Monate gefördert.

    Zielgruppe des Förderprogramms sind Wissenschaftler_innen der TU Darmstadt aller Disziplinen sowie Studierende, Absolvent_innen und ehemalige Mitarbeiter_innen der TU Darmstadt.

    Die nächste Bewerbungsfrist endet Mittwoch, 23.05.2018, 12:00 Uhr.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Pioneer Fund.

  • 15.05.2018

    Hessen-Queensland-Programm

    Internationales

    „Mit dem Hessen:Queensland Hochschul-Landesprogramm können Studierende der teilnehmenden hessischen Hochschulen für ein Semester an einer der neun australischen Partnerhochschulen in Queensland studiengebührenfrei studieren.“

    Beratung und Information:

    Patrick Stärke, M.A. Referent Nordamerika, Australien & Neuseeland

    International Relations & Mobility

    Karolinenplatz 5 (S1|01 301)

    D-64289 Darmstadt

    www.tu-darmstadt.de/international

    Die zu verwendenden Formulare finden Sie unter

    www.queensland.hessen.de

    Alle wichtigen Informationen sind im Flyer aufgeführt.

  • 09.05.2018

    Go Out Wochen 2018

    Internationales

    „Über die vielfältigen Möglichkeiten, das Studium an der TU Darmstadt mit einem Auslandsstudium an einer Partneruniversität zu kombinieren, informiert die Go Out Kampagne 2018. Veranstalter ist das Referat Internationale Beziehungen & Mobilität in Zusammenarbeit mit den Fachbereichen.

    Die Ländermesse im Karo 5 bietet neben den Infoständen begleitende Vorträge zu den Themen sprachliche Vorbereitung und Sprachnachweise, Stipendien und Finanzierungsmöglichkeiten sowie Ländervorträge. Aktuelle Incomer von Partneruniversitäten stellen ihre Heimathochschulen vor, ehemalige Outgoer der TU Darmstadt berichten von ihren Auslandserfahrungen, Vertreter der Fachbereiche stehen für studienfachbezogene Auskünfte zur Verfügung. Informationsveranstaltungen der Fachbereiche runden das Programm 2018 ab.

    Im Wintersemester findet der zweite Teil der Go Out Kampagne statt. Unter dem Motto „Bewerben“ informiert das Referat Internationale Beziehungen im Oktober im Rahmen von zwei zentralen Veranstaltungen über den Bewerbungsprozess für ein Auslandsstudium.“

    Programm Go Out 2018

    Go Out Ländermesse Campus Stadtmitte, Dienstag, 12. Juni 2018| 11:00 – 17:00 | Foyer Karo 5 |

    Go Out Infostand Mensa Lichtwiese, Dienstag, 19. Juni 2018 | 11:00 – 15:00 |

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

    Die Informationsveranstaltung „International Studieren“ des Studienbereichs Energy Science and Engineering findet am 19.06.2018, 17:00 – 18:00 Uhr, in Raum 02, Gebäude L1|08 statt.

    Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

  • 09.05.2018

    IAV Talent Award „Mobilität der Zukunft“

    Stipendien und Preise

    „MINT-Studierende und -Absolventen, die etwas für die Mobilität von morgen bewegen, haben die Chance, mit dem IAV Talent Award in den Kategorien Excellence und Project ausgezeichnet zu werden. Für den Talent Award 2018 werden je nach Kategorie Projekt- bzw. Abschlussarbeiten passend zum Thema „Mobilität der Zukunft“ gesucht, die mit einem Preisgeld von insgesamt 15.000 Euro honoriert werden.

    - Preisgeld von insgesamt 15.000 Euro

    - Kontakte zu Industrie und Wirtschaft

    - Wissenschaftliche Reputation

    Der Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2018.“

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 09.05.2018

    Fulbright-Stipendien für ein vier- bis neunmonatiges Studium an einer akkreditierten US-Hochschule

    Stipendien und Internationales

    Fulbright-Stipendien „bieten finanzielle Unterstützung für ein vier- bis neunmonatiges Studium an einer akkreditierten US-Hochschule. Das Stipendium ermöglicht Ihnen einen Vollzeit-Studienaufenthalt ab August/September 2019 an einer US-amerikanischen Graduate School (Niveau Master/PhD) im Rahmen einer selbständig arrangierten US-Studienzulassung.

    Sie erleben den interkulturellen Austausch im Alltag des Lernens und Lebens mit den Menschen des Gastlandes, innerhalb und außerhalb des Hochschulcampus, sowie im internationalen Fulbright-Netzwerk. Das USA-Studium erweitert nicht nur Ihre fachliche Qualifikation; der Blick über den gewohnten Kultur- und Gesellschaftskreis hinaus stärkt die Persönlichkeitsbildung und die sozialen und interkulturellen Kompetenzen im internationalen Kontext. Fulbright-Stipendiaten/innen engagieren sich während des Studiums und als Alumni aktiv im transatlantischen Dialog.“

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 01.05.2018

    Bewerbung auf Plätze des ERASMUS+-Programms für das Sommersemester 2019

    Internationales

    Vom 02.05. bis zum 31.05.2018 findet eine Bewerbungsrunde für im Wintersemester 2017/18 nicht vergebene Plätze aus den Länderbereichen des Erasmus+-Programms sowie der Schweiz statt.

    Eine Liste aller zur Verfügung stehenden Plätze ist auf der Website des Referats Internationale Beziehungen und Mobilität zu finden. Alle aktuell dort aufgeführten Plätze gelten für einen Auslandsaufenthalt im Sommersemester 2019.

    Studierende des Studienbereichs Energy Science and Engineering können sich auf die Plätze der am Studienbereich beteiligten Fachbereiche bewerben. Dabei ist zu beachten, dass an den Gastuniversitäten oft nur Fächer der jeweiligen Fachrichtung absolviert werden können. Daher wird eine Bewerbung auf die Plätze der Fachbereiche 11, 13 (Umweltingenieurwissenschaften), 16 und 18 empfohlen.

    Bewerbungsverfahren und -unterlagen richten sich nach dem jeweiligen Fachbereich, zu dem der betreffenden Austauschplatz gehört. Bitte informieren Sie sich dort und nehmen Sie die Beratungsangebote wahr. Die Einreichung der Bewerbungsunterlagen erfolgt bis zum 31.05.2018 während der Sprechzeiten im Studienbüro Energy Science and Engineering.

    Ende der Bewerbungsfrist: Donnerstag, 31.05.2018 (Abgabe der Bewerbungsunterlagen während der Sprechzeiten im Studienbüro Energy Science and Engineering)

    Weiterhin möchten wir Sie auf die Bewerbungsfrist für das Hessen-Queensland Programm hinweisen, welche am 1. Juni endet. Informationen zu den Hessen-Programmen finden Sie auf den Seiten des Referats Internationale Beziehungen & Mobilität.

    Folien der Informationsveranstaltung „International Studieren“ am 08.11.2017

    Folien de Informationsveranstaltung „International Studieren“ am 08.11.2017 – Referat Internationale Beziehungen & Mobilität

  • 24.04.2018

    Interdisziplinäres Energieprojekt IEP im Sommersemester 2018

    Studienorganisation

    Am 17.04.2018 hat mit einem Kick-Off-Treffen das jährlich stattfindende Interdisziplinäre Energieprojekt IEP begonnen.

    Mehr als 40 Studierende, zumeist in ihrem 1. oder 2. Fachsemester, beschäftigen sich während des gesamten Sommersemesters in Gruppen von 3 – 5 Personen mit interdisziplinären Fragestellungen aus der aktuellen Energieforschung und -technik.

    Zur Auswahl standen in diesem Jahr die folgenden 15 Themen:

    - Analyse und Beurteilung der Effizienz von Untergrundwärmespeichern unter Berücksichtigung des Einflusses geothermisch relevanter Reservoirparameter anhand numerischer Modelle

    - Ausstellungskonzept für die Thermag VIII Konferenz

    - Autonomous electricity supply of building using photovoltaics and energy storage system solutions

    - Coupling of Energy System Optimization and Material Criticality

    - Demand-Side Management mit industriellen Wärmeerzeugern

    - Digitalisierung multi-modaler Energiesysteme

    - Evaluation und Modellbildung unterschiedlicher Speicherarten für den Betrieb am Stromnetz

    - Experimental characterization of energy converting and storage systems

    - Grenznutzen von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energieträger im Energiesystem 2050

    - Hemmnisse der Tiefengeothermie – eine techno-sozio-ökonomische Analyse

    - Innovative Raumtemperierungsmethoden

    - Kontrollierte natürliche Lüftung

    - Numerische Simulation mitteltiefer Erdwärmesondenspeicher mit alterierender Wärmeleitfähigkeit

    - Rheologie asymmetrischer und heterogener Bohrungsringräume

    - Synthese von MXenen als Katalysator für die Wasserstoffentwicklung

    Dabei bringen die Studierenden das jeweils spezifische Hintergrundwissen und die fachliche Sichtweise ihres ursprünglichen Bachelor-Studiengangs ein, um die vielfältigen Fragestellungen in Gruppen von 3 – 5 Personen erfolgreich zu bearbeiten.

    Das Interdisziplinäres Energieprojekt IEP wird in diesem Jahr im Rahmen eines Pilotprojekts erstmals in Kooperation mit Studierenden der Politikwissenschaften durchgeführt, welche ausgewählte Projektgruppen begleiten. Dabei werden die Politikwissenschaftsstudierenden sich mit dem ingenieurwissenschaftlichen Vorgehen bei energietechnologischen Projekten vertraut machen und sich so eine praxisnahe Basis für politikwissenschaftliche Fragestellung erarbeiten, während die Studierenden der Ingenieur- und Naturwissenschaften die politikwissenschaftliche Herangehensweise an diese Projekte kennenlernen.

    Seinen Abschluss findet das Projekt in einem gemeinsamen Präsentationstag am 29.06.2018, an dem alle Gruppen die Ergebnisse ihres jeweiligen Themas vorstellen.

    Wir danken allen Betreuern für die Unterstützung des Projektes und wünschen allen Gruppen eine erfolgreiche Zusammenarbeit und interessante Ergebnisse!

  • 24.04.2018

    Forschungsministerin zu Gast am SynErgie-Stand auf der Hannover Messe

    Energiewissenschaft und Energietechnik

    „Als eines von zehn ausgewählten Projekten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) präsentiert sich das vom Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) an der TU Darmstadt geleitete Kopernikus-Projekt SynErgie auf dem BMBF-Gemeinschaftsstand auf der diesjährigen Hannover Messe vom 23. bis 27. April 2018 in der Halle 2, Stand B22. Am Eröffnungstag informierte sich auch die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, über den aktuellen Stand des Projekts.

    Das zukünftige Stromsystem in Deutschland wird stark durch die Energiewende geprägt sein. Auf Grund des immer größer werdenden Anteils erneuerbarer Energien und der damit verbundenen schwankenden Stromerzeugung müssen Lösungen entwickelt werden, welche das Stromnetz stabilisieren, also die Stromabnahme mit der Stromerzeugung in Einklang bringen. Dabei muss die zukünftige Stromversorgung natürlich auch weiterhin bezahlbar bleiben. In diesem Rahmen soll mit dem Projekt SynErgie in einem Konsortium aus über 100 Partnern erstmals branchenübergreifend erforscht und demonstriert werden, wie gerade energieintensive Produktionsprozesse an eine schwankende Stromversorgung anzupassen sind. Eigens für die Hannover Messe wurde hierfür ein anschaulicher Demonstrator entwickelt, mit dem die Standbesucher die Schwankungen bei der Energieerzeugung selbst generieren und erfahren können. Im direkten Vergleich wird gezeigt, welche Auswirkungen sich ohne und mit Flexibilitätsmöglichkeiten durch die Nutzung industrieller Produktionsprozesse bieten.

    In den „Kopernikus-Projekten für die Energiewende“ werden gemeinsam von Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft technologische und wirtschaftliche Lösungen für den Umbau des Energiesystems entwickelt. Durch die zehnjährige Ausrichtung der Projekte und die enge Zusammenarbeit mit der Industrie sollen Ergebnisse aus der Grundlagenforschung bis hin zur Anwendung geführt werden.

    Stefan Seifermann / bjb

    Die vollständige Meldung finden Sie hier.

  • 24.04.2018

    Versteckte Energie-Potenziale nutzbar gemacht – Projekt „ETA-Fabrik“

    Energiewissenschaft und Energietechnik

    „Durch geschickte Vernetzung von Anlagen und Industriegebäude lassen sich in der industriellen Produktion bis zu 40 Prozent Energie sparen. Das zeigte das „ETA-Projekt“ an der TU Darmstadt, das heute mit einem Festakt offiziell endete. Weiter geht es dagegen mit der Energieforschung an der TU: Vielversprechende Anschlussprojekte in der ETA-Fabrik laufen bereits.

    Nach dem Projektstart im Mai 2013 nahm die „ETA-Fabrik“ im März 2016 auf dem Campus Lichtwiese der TU Darmstadt ihren Betrieb auf. Das ehrgeizige Ziel: Durch intelligente Vernetzung einer innovativen Gebäudehülle und einer im Maschinenbau typischen Produktionsprozesskette deutlich mehr Energie einzusparen als das möglich wäre, wenn alle Komponenten für sich energetisch optimiert worden wären. 15 bis 20 Prozent zusätzliche Einsparung prognostizierten die beteiligten Wissenschaftler. Dafür wurde an der TU eine eigene ETA-Modellfabrik im Maßstab 1:1 interdisziplinär entwickelt, gebaut und betrieben. Maschinen und Gebäude arbeiteten gleichsam zusammen. So wurde zum Beispiel die Abwärme der Anlagen genutzt, um andere Anlagen oder das Gebäude zu beheizen. Die neu gebaute Fabrik wurde zum „Forschungsgroßgerät“.

    Nach fünf Jahren Forschung und zwei Jahren Betrieb ist das ETA-Projekt nun offiziell abgeschlossen. Es hat gezeigt, dass mit einer nach ETA-Kriterien neu aufgebauten Fabrik ein marktfähiges, wirtschaftlich realisierbares Energie-Einsparpotenzial von 40 Prozent gegenüber einer konventionellen Produktionsstätte besteht.

    […]

    Das ETA-Projekt war Teil des interdisziplinären Profilbereichs Energiesysteme der Zukunft an der TU. Mit der Modellfabrik steht auf der Lichtwiese weiterhin der Rahmen für zukunftsweisende Anschlussprojekte zum Thema Energieeffizienz und Energieflexibilität zur Verfügung. Aus der „ETA-Fabrik“ heraus entstand zum Beispiel das laufende, vom Bund im Rahmen des Kopernikus-Programms geförderte Projekt „SynErgie“, das sich mit der flexiblen Ausrichtung von Industrieprozessen auf eine schwankende Energieversorgung durch regenerative Energieträger befasst. Die ebenfalls in der „ETA-Fabrik“ angesiedelte „PHI-Factory“ erforscht technische und organisatorische Lösungen, mittels derer Industriebetriebe als energieflexibles, aktives Regelelement zeitgleich Energiekosten einsparen und das Stromnetz stützen können. Das Projekt „ETA-Transfer“ wird zeigen, wie sich die in der „ETA-Fabrik“ entwickelten Prinzipien mit marktgängigen Technologien in der Wirtschaft anwenden lassen. Und auch beim jüngst gestarteten Projekt „ArePron“ zum Aufbau von ressourceneffizienten, vernetzten Produktionssystemen wird das Großforschungsgerät ETA-Fabrik weiter genutzt.

    Hintergrund ETA-Fabrik

    Am soeben abgeschlossenen Projekt „ETA-Fabrik“ waren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Maschinenbau, Bauingenieurwesen und Architektur der TU Darmstadt beteiligt. Dazu kamen mehr als 30 Partnerunternehmen aus der Industrie. Die Federführung des Projektes lag beim Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der TU Darmstadt.„

    Vollständiger Artikel: “Versteckte Energie-Potenziale nutzbar gemacht„

    Video “ETA-Fabrik: 40 Prozent Energieeinsparung in der industriellen Produktion"

  • 24.04.2018

    „Coffee Lectures“ der Universitäts- und Landesbibliothek

    TU Darmstadt

    „Wenig Zeit, aber Interesse an Themen rund um die ULB und wissenschaftliches Arbeiten? Wir präsentieren Ihnen bei einer Tasse Kaffee in 15-minütigen Kurzvorträgen Einblicke in die folgenden Themen:

    Coffee Lectures auf der Lichtwiese

    Zeit: mittwochs 12:45 bis ca. 13:00 Uhr

    Ort: ULB Lichtwiese 1. OG Raum 104

    25.04.2018 Was Sie schon immer über die ULB wissen wollten (offene Fragestunde)

    02.05.2018 TUfind – Recherchetipps und -tricks

    16.05.2018 Zugriff auf Elektronische Medien

    23.05.2018 Der Publikationsfonds der TU Darmstadt

    30.05.2018 Literaturverwaltung mit Citavi – einfach auf den Punkt gebracht

    06.06.2018 EndNote: Literaturverwaltung für Mac und Windows

    13.06.2018 Normen, Richtlinien und Standards an der ULB

    20.06.2018 Datenbanken und wo sie zu finden sind

    27.06.2018 Impact Factor? h-Index? – Indikatoren für Qualität?

    04.07.2018 Effiziente Literaturrecherche in Scopus

    11.07.2018 Datenbanken Architektur/ Kunst/ Archäologie

    18.07.2018 Textverarbeitung mit LaTeX

    25.07.2018 Kann ich das eigentlich zitieren? – Bewertung von Quellen

    Coffee Lectures in der Stadtmitte

    Zeit: donnerstags 12:45 bis ca. 13:00 Uhr

    Ort: ULB Stadtmitte 1. OG Raum 112

    26.04.2018 Was Sie schon immer über die ULB wissen wollten (offene Fragestunde)

    03.05.2018 Der Publikationsfonds der TU Darmstadt

    17.05.2018 Datenbanken und wo sie zu finden sind

    24.05.2018 EndNote: Literaturverwaltung für Mac und Windows

    07.06.2018 Literaturverwaltung mit Citavi – einfach auf den Punkt gebracht

    14.06.2018 TUfind – Recherchetipps und -tricks

    21.06.2018 Fernleihe einfach erklärt

    28.06.2018 Effizientes Management von Forschungsdaten

    05.07.2018 Zugriff auf Print-Zeitschriften und eJournals

    12.07.2018 Zugriff auf eBooks

    19.07.2018 Normen, Richtlinien und Standards an der ULB

    26.07.2018 Ausleihe: wie funktioniert die automatisierte Ausleihe? “

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 11.04.2018

    Im Teilzeitstudium zum Erfolg!

    Quelle: http://www.teilzeitstudium.tu-darmstadt.de/media/dezernat_ii/teilzeitstudium/bilder_10/fotos_tz/Bild118_klein.jpg

    TU Darmstadt

    „Am Mittwoch, dem 11. April 2018, um 18:00 Uhr findet eine Informationsveranstaltung zum Thema Teilzeitstudium für Studierende und Studieninteressierte im Alten Hauptgebäude, S1|01, Raum 109 statt.“

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 09.04.2018

    Hessen Ideen – Stipendium

    Stipendien und Preise

    „Deine Starthilfe für das eigene Unternehmen!

    Das „Hessen Ideen – Stipendium“ ist ein 6-monatiges Stipendienprogramm für gründungsaffine Hochschulangehörige bzw. –absolventen, die sich in einer frühen Phase der Ausarbeitung einer innovativen, wissensbasierten unternehmerischen Geschäftsidee befinden.

    Gründerteams aus hessischen Hochschulen sollen beim Übergang von einer ersten unternehmerischen Idee zu einer validierten Geschäftsidee unterstützt werden.

    Einreichung der vollständigen Bewerbung vom 01.07.2018 bis zum 30.09.2018.“

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 09.04.2018

    Interdisziplinäre Ringvorlesung Global Challenges: Wissenschaft und Politik in Zeiten der Fake News

    Quelle: http://www.lehre-interdisziplinaer.tu-darmstadt.de/media/cisp_1/studienschwerpunkte/tue/ss_2018/Global_Challenges_2018.jpg

    Konferenzen und Vortragsreihen

    „Im Rahmen dieser Ringvorlesung möchten wir den Erfolg der Fake News aus interdisziplinärer Perspektive diskutieren. Dabei geht es zum einen um eine Analyse des Phänomens. Warum werden Falschmeldungen bewusst verbreitet und warum werden sie geglaubt? Welche Rolle spielen dabei die sozialen Medien und neue Formen der politischen Kommunikation? Wie hängen populistische Politikstile und Fake News zusammen?

    Zum anderen müssen wir uns in programmatischer Absicht fragen, wie man auf den Aufstieg der Fake News reagieren sollte. Wie kann Wissenschaft ihren eigenen Erkenntnissen mehr Gehör verschaffen? Welche Möglichkeiten haben Anbieter sozialer Medien und Journalist*innen, sich gegen die ungewollte Verbreitung von Fake News zu schützen? Welche Herausforderungen stellt der digitalen Wandel für die demokratischen Institutionen dar? Welche Kooperationsformen zwischen Politik, Wissenschaft und Medienbranche sind möglich, um gemeinsam gegen bewusste Desinformation vorzugehen?

    Die Vorlesungsreihe endet am 9. Juli 2018 mit einem Workshop und öffentlicher Podiumsdiskussion in Kooperation mit der Schader-Stiftung. Die Podiumsdiskussion soll zum Thema „Mit Evidenz und Erkenntnis gegen „alternative Fakten“? Zum Verhältnis von Wissenschaft, Medien und Politik im digitalen Zeitalter“ stattfinden.“

    Wann? montags, 18:05 – 19:45 Uhr

    Wo? S2|08, Raum 171 (Uhrturmhörsaal), Hochschulstr. 4, Darmstadt

    Das Programm:

    09.04.18 Alles Lüge? Journalismus und Fake News (Prof. Dr. Tanjev Schultz, J.G.-Universität Mainz)

    16.04.18 Rechtspopulismus in Nord- und Westeuropa – Ursachen und falsche Antworten (Prof. Dr. Dirk Jörke, TU Darmstadt)

    23.04.18 Immer schon da, immer wieder neu: Fake News historisch betrachtet (Prof. Dr. Ute Daniel, TU Braunschweig)

    07.05.18 Wie schlimm sind Fake News aus psychologischer Sicht? (Prof. Dr. Nicole Krämer, Universität Duisburg-Essen)

    14.05.18 Prinzip Öffentlichkeit (Prof. Dr. Alfred Nordmann, TU Darmstadt)

    28.05.18 Wissenschaftliches Nichtwissen im öffentlichen Diskurs (Prof. Dr. Nina Janich, TU Darmstadt)

    04.06.18 Organisierter Dissens und die epistemischen Folgen: Zur Unterschätzung des Klimawandels (Dr. Anna Leuschner, Universität Bielefeld)

    11.06.18 Technische Unterstützung zur Erkennung und Bekämpfung von Desinformation (Dr. Michael Kreutzer, Fraunhofer SIT, Darmstadt)

    18.06.18 Fake News rund um den Klimawandel: Falsche Skepsis und echte Leugnung (Prof. Dr. Michael Brüggemann, Universität Hamburg)

    25.06.18 Creating an Alternate Reality: Russia and Fake News (Maxim Trudulyobov, Zeitschrift „Vedomosti“, Moskau)

    02.07.18 Von digitalen Mythen, Statistik und Algorithmen (Lorena Jaume-Palasi, AlgorithmWatch, Berlin)

    09.07.18 Podiumsdiskussion in der Schader-Stiftung: „Mit Evidenz und Erkenntnis gegen „alternative Fakten“? Zum Verhältnis von Wissenschaft, Medien und Politik im digitalen Zeitalter“

    16.07.18 Klausur

    Veranstalter: Interdisziplinäre Studienschwerpunkte der TU Darmstadt;

    Verantwortliche für die Ringvorlesung: Prof. Dr. Jens Steffek, Dipl.-Soz. Elena Dingersen

    Kontakt:

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

  • 09.04.2018

    Interdisziplinäre Studienschwerpunkte (iSP)

    TU Darmstadt

    „Die interdisziplinären Studienschwerpunkte der TU Darmstadt bieten studiengangübergreifende Lehrangebote orientiert auf Herausforderungen und wissenschaftliche Forschungsfragen einer nachhaltigen Entwicklung. Die drei iSP stehen für unterschiedliche Aspekte der Nachhaltigkeit: der iSP „Umweltwissenschaften“ (UWS) behandelt anthropogene Einflüsse auf die natürliche Umwelt, der iSP „Wissenschafts- und Technikforschung: Normen, Ambivalenzen, Gestaltungsoptionen“ (NAG) setzt sich mit dem Spannungsfeld von Technologie und Gesellschaft auseinander, der iSP „Technologie und Internationale Entwicklung“ (TuE) spricht Fragestellungen der Entwicklungszusammenarbeit und der globalen Gerechtigkeit an.

    Die Lehrangebote der iSP umfassen regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen zur Vermittlung von Grundlagenwissen und methodischen Kompetenzen, aber auch wechselnde und aktuelle Veranstaltungen, die eine intensive Auseinandersetzung mit einer Vielfalt von Themenfeldern und praxisrelevanten Fragestellungen ermöglichen. Die iSP können belegt werden entweder im Rahmen des eigenen Studiums (nach Rücksprache mit dem eigenen Studienbüro) oder entsprechend der Curricula im Umfang von 15 CP als zusätzliche Leistung zum Studium in Form eines Zertifikats.

    Es gibt die drei folgenden iSP:

    - Die Umweltwissenschaften (UWS) suchen nach den Ursachen, Kontexten und möglichen Lösungen für ökologische Problemlagen (Verantwortlich: Prof. Liselotte Schebek (FB 13) / Prof. Peter Euler (FB 3))

    - Technologie und internationale Entwicklung (TuE) bietet einen Einstieg in die Ansätze, Ziele, Methoden und Probleme internationaler Entwicklungskooperation (Verantwortlich: Prof. Jens Steffek (FB 2) / Prof. Michèle Knodt (FB 2))

    - Wissenschafts- und Technikforschung: Normen, Ambivalenzen, Gestaltungsoptionen (NAG) (bisher: Nachhaltige Gestaltung von Wissenschaft und Technik – NaG)t legt den Fokus auf das Verhältnis von Wissenschaft, Technik, Gesellschaft und Fragen von Verantwortung, Nachhaltigkeit, Sicherheit (Verantwortlich: Prof. Alfred Nordmann (FB 2) / Prof. Michèle Knodt (FB 2))

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

    Die Veranstaltungen der Interdisziplinären Studienschwerpunkte können in den meisten Fällen mit Kreditpunkten in den Bereich “Freie Modulwahl„ oder “Modulwahl der Fachbereiche 1, 2, 3" eingebracht werden.

  • 09.04.2018

    Öffentliche Vorlesungsreihen und Ringvorlesungen an der TU Darmstadt

    Konferenzen und Vortragsreihen

    „Universität für jedermann: Jedes Semester werden an der TU Darmstadt zahlreiche öffentliche Vorlesungsreihen angeboten. Alle Interessierten können daran teilnehmen – ob Fachkenner oder Fachfremde, ob an der TU Darmstadt eingeschrieben oder nicht.“

    Die Ringvorlesungen bieten einen interessanten Überblick über einzelne Aspekte eines Themas oder einen gesamten Themenkomplex und können in den meisten Fällen mit Kreditpunkten in den Bereich „Freie Modulwahl“ oder „Modulwahl der Fachbereiche 1, 2, 3“ eingebracht werden.

    Die Veranstaltungen im Sommersemester 2018:

    Was steckt dahinter?

    Global Challenges: Wissenschaft und Politik in Zeiten der fake news

    HIGHEST Ringvorlesung: Digitales Business und Start-ups

    POSITIONEN – Mittwoch-Abend-Vorträge des Fachbereichs Architektur

    Distinguished Lecture Series in Cybersecurity

    Das Akademische Viertel

    Mathematisches Kolloquium

    Physikalisches Kolloquium

    Volkswirtschaftliches Kolloquium

    Vorträge und Führungen im Botanischen Garten

    Wissenschaft für Alle – eine öffentliche Vortragsreihe von FAIR und GSI

    Einen Überblick über die angebotenen Veranstaltungen finden Sie hier.

  • 09.04.2018

    Georg-Hummel-Preis

    Stipendien und Preise

    „Der Georg-Hummel-Preis zeichnet hervorragende Studien- und Abschlussarbeiten aus dem Bereich der Messung elektrischer Energie und Leistung aus. Eingereicht werden können Arbeiten insbesondere aus den Gebieten Zählen, Messen, Prüfen, Messdatenverarbeitung/-weitergabe und Messtechnikeinsatz zur Energieeffizienzsteigerung.

    Auch damit verbundene Themen aus wirtschafts-, sozial- oder rechtswissenschaftlichen Disziplinen sind möglich.

    Bewerbungsschluss ist der 30. November 2018.“

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website.